Duisburg: Polizei mahnt: Rücksicht nehmen bei Jubelfeiern

Duisburg: Polizei mahnt: Rücksicht nehmen bei Jubelfeiern

Duisburgs Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels mahnt die Duisburger zur Besonnenheit, wenn sie während der Fußball-WM ihre Freude auf der Straße ausleben sollten. "Wir haben nichts gegen gesittete Jubelfeiern." Aber die Bürger sollten rücksichtsvoll miteinander umgehen.

Zusätzliche Beamte haben Duisburgs Straßenzüge bei Deutschlandspielen im Blick, kündigt sie an. Grundsätzlich gelte: Autokorsos sind verboten. In gefährlichen Situationen (wie das Herauslehnen aus fahrenden Autos, oder bei starken Verkehrsbehinderungen) werden die Beamten einschreiten und das konsequent verfolgen.

Auch auf übertrieben lange Hupkonzerte sollte verzichtet werden zum Schutz der Anwohner. Null Toleranz haben die Einsatzkräfte beim Schießen mit Schreckschusspistolen oder Zünden von Böllern. Und auch bei Drogen oder Alkohol am Steuer gibt es die rote Karte.

(OTS)