1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: PCC-Stadion wird zum Solarkraftwerk

Duisburg : PCC-Stadion wird zum Solarkraftwerk

Das PCC-Stadion ist seit 2003 die Spielstätte des Fußball-Oberligisten VfB Homberg. Hier kämpft heute zudem die Frauen-Bundesliga-Mannschaft des MSV Duisburg um Punkte. Nun ist das Stadion am Rheindeich auch ein Solar-Kraftwerk.

Der VfB Homberg hat mit der in Moers ansässigen Enni Energie & Umwelt die 800 Sitzplätze überdachende Haupttribüne mit Solarmodulen belegt. Mehr als 100.000 Kilowattstunden, so die Planungen der Moerser, soll die Firmentochter Enni Solar hier "ernten". VfB-Vorstandsmitglied Wolfgang Graf verspricht sich für den Verein damit auch positive Imageeffekte. "Unsere Jugendmannschaften haben sportliche Anziehungskraft. Es passt zu unserem guten Ruf, dass wir uns auch ökologisch engagieren", so Graf, der die Anlage gestern mit Enni-Geschäftsführer Stefan Krämer vor Ort inspizierte. "Nicht zuletzt spült uns die Solaranlage über eine Pacht auch Geld in die Vereinskasse." Wie hoch diese Pacht ist, teilten die Beteiligten allerdings nicht mit.

Seit gut zwei Jahren arbeitet der VfB Homberg werblich mit Enni zusammen. Dabei sei laut Graf auch der Gedanke gereift, das Stadion für die grüne Stromproduktion zu nutzen. "Wir setzen hier auf eine Kooperation mit Solarexperten, die unsere ökologischen Interessen berücksichtigen. Dadurch können wir uns weiter auf die Vereinsarbeit konzentrieren und haben trotzdem das gute Gefühl, etwas für das neue Energiezeitalter zu tun." Dazu hat der VfB Homberg die Dachfläche der Haupttribüne an Enni Solar verpachtet. Die hat die Anlage gebaut und wird sie in den kommenden 20 Jahren betreiben.

  • Ein Blick über das Wasserwerk Rumeln
    Kooperation von Enni und Niederrhein-Gold in Moers : Neue Leitung sichert Wasserversorgung
  • Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in
    Bundestagswahl am Sonntag : Wie NRW-Städte mit Maskenverweigerern umgehen wollen
  • Zwei Tage vor der Wahl : In diesen NRW-Städten plant Fridays for Future Demos

In dieser Zeit sollen die auf einer knapp 1300 Quadratmeter großen Fläche installierten 524 Photovoltaik-Module mehrere Million Kilowattstunden Ökostrom produzieren. "Das reicht für den Strombedarf einer kleinen Wohnsiedlung", so Krämer. Die Anlage kann in der Spitze knapp 125 Kilowatt produzieren. Auch die CO2-Bilanz stimmt: Rund 66 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases gelangen jährlich weniger in die Luft.

Am Niederrhein betreibt die Enni Solar bereits Dutzende Solaranlagen, in Rheinhausen beispielsweise auch auf einer Lagerhalle der ehemaligen Möbelfabrik Elastoform. Für Stefan Krämer ist die Anlage im Homberger PCC Stadion aber in mehrerer Hinsicht reizvoll: "Ich bin fußballbegeistert, mein Sohn spielt in einer Jugendmannschaft des VfB und wir haben eine weitere Referenz in Duisburg, wo ich noch viel Potenzial für Anlagen sehe", sagt Krämer, der sich dabei auf weitere Partner freut, die mit der Enni etwas für die Energiewende am Niederrhein tun können.

(RP)