1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Pack' die richtige Badehose ein

Duisburg : Pack' die richtige Badehose ein

Wer früher ins Schwimmbad ging, der trug eine Badehose, einen Bikini oder einen Badeanzug. Und sonst gar nichts. Das ist komplizierter geworden, seitdem die Mode auch vor dem Schwimmbecken nicht haltmacht.

Besonders "cool" unter Jugendlichen: die Bermuda-Schwimmshorts. In einigen Städten hat es inzwischen Ärger deshalb gegeben. Der Grund: Ganz lange schlabbrige Bermuda-Hosen von zeltähnlichen Ausmaßen, drunter weg blitzen nach Möglichkeit noch ein, zwei oder gar drei Boxershorts. In Rees wurde eigens eine neue "Badehosenordnung" erlassen, um zu verhindern, dass der Wasserverlust durch vollgesogene Hosen zu groß wird, das Wasser unhygienisch wird oder Siebe durch zu viele Flusen verstopfen.

Badekleidung

In Duisburg ist eine solche Regelung nicht nötig — sie gibt es schon. "Badekleidung" ist in allen Bädern vorgeschrieben. Was das ist, darüber gibt es zwar gelegentlich unterschiedliche Auffassungen, aber ein häufiges Ärgernis ist das nicht.

"Wir sehen das ganz locker. Bei uns können Sie genau so im Stringtanga ins Wasser wie mit einer Bermuda-Badehose", sagt Sandra Blat y Bränder von der Niederrheintherme. Streit gebe es wegen unangemessener Badebekleidung aber praktisch nie. Bei anderen Bädern muss der Schwimmmeister aber schon hin und wieder einschreiten. Das weiß auch Otto Schulte, Bereichsleiter Bäder bei DuisburgSport. "Badebekleidung ist auch in unseren Einrichtungen vorgeschrieben. Bei Bermudashorts gebe es einige, die eigens zum Schwimmen gemacht seien, und gegen die sei auch nichts einzuwenden so Schulte.

"Natürlich geht das nicht mit Unterwäsche darunter. Wenn ein Schwimmmeister das sieht, bittet er die Betroffenen, sich umzuziehen", erklärt der Bereichsleiter. Auch abgeschnittene Jeans seien keine angemessene Badekleidung, auch wenn viele Jugendliche anderer Meinung seien. Im Hallenbad Rheinhausen gibt es regelmäßig Frauenschwimmzeiten. "Muslimische Frauen schwimmen dort auch in Badekleidern. Das ist kein Problem, schließlich wurden die extra für diesen Zweck hergestellt." Mehr als unangemessene Kleidung mache dem Personal das Auftreten vieler Jugendlicher zu schaffen: "Da werden Mädchen belästigt, Schwimmmeister angepöbelt und beleidigt. Das ist viel schlimmer."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Bademodentrends für den Sommer 2009

(RP)