Duisburg: Ostermann will Möbelhaus neben Ikea

Duisburg: Ostermann will Möbelhaus neben Ikea

Der Möbelriese Ostermann plant in Obermeiderich ein neues Einrichtungszentrum. Auf dem 23 Hektar großen ehemaligen "Zeus-Gelände" zwischen der Hamborner Straße, der Alten Emscher und dem "Grünen Pfad" in unmittelbarer Nähe zu Ikea und dem Delta-Musikpark ist ein rautenförmiger, vierstöckiger Bau für das Möbelhaus geplant. Genaue Größenangaben gibt es noch nicht, Wilhelm Bommann vom Einzelhandelsverband Niederrhein geht von mindestens 25 000 Quadratmetern Verkaufsfläche aus. Ostermann hat rund 1300 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 300 Millionen Euro. Das Familienunternehmen hat bisher Standorte in Bottrop, Witten und Haan.

Der Verkauf von zentrenrelevanten "Randsortimenten" (Lampen, Deko, Accessoires) soll auf 2500 Quadratmeter begrenzt werden. Dieses Gelände ist zurzeit noch Brachfläche. Im südlichen Teil gibt es Industrieansiedlungen, die auch bestehen bleiben sollen. Zudem ist ein angrenzendes neues Gewerbegebiet geplant. Die Bezirksvertretungen in Meiderich und Hamborn werden bereits in ihren Sitzungen in der kommenden Woche das Vorhaben diskutieren. Anschließend befasst sich die Politik noch im Wirtschaftsausschuss (25. November) mit den Ostermann-Plänen. Schon in der nächsten Ratssitzung am 6. Dezember könnte grünes Licht gegeben werden.

Krieger muss warten

  • Möbelhaus auf Loveparade-Gelände : Investor droht mit Stillstand

Dagegen werden die Krieger-Pläne für die Möbelansiedlung auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände nicht am 6. Dezember im Rat behandelt. Das Planungsdezernat hat der SPD erklärt, aufgrund von Einsprüchen von Landesbehörden werde es bis Dezember noch keine entsprechende Vorlage für einen Aufstellungsbeschluss geben.

In einer ersten Stellungnahme haben Politiker von SPD, Grünen und Linken die Stadtspitze kritisiert, weil man nicht den einen Investor mit einem anderen überraschen könnte. "Das schafft Misstrauen", erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Jürgen C. Brandt. Rot-Rot-Grün fordert einen ergebnisoffenen Prozess, der nicht in kurzer Zeit absolviert werden könne.

(RP)
Mehr von RP ONLINE