Duisburg: Ostermann und Krieger beginnen 2015 mit dem Bau

Duisburg : Ostermann und Krieger beginnen 2015 mit dem Bau

Die beiden großen Möbelhaus-Bauvorhaben von Ostermann und Höffner, die zusammen über 100 000 Quadratmeter neue Verkaufsfläche in Duisburg schaffen, gehen möglicherweise im gleichen Zeitrahmen an den Start. Auch das Wittener Möbelhaus Ostermann wird erst 2015 mit dem Bau in Meiderich beginnen.

Höffner-Chef Krieger hatte schon vorher sein Projekt in Neuss vorgezogen und die Bebauung der Duisburger Freiheit verschoben. "Wir sind voll in der Planung, aber in diesem Jahr wird noch kein Kran zu sehen sein", erklärt Ostermann-Chef Rolf Ostermann. Die Vorbereitungen für das Gelände in Meiderich neben Ikea hätten sich als umfangreicher als erwartet herausgestellt. So muss die gemeinsame Erschließung und Zufahrt auf das Gelände mit der Walzengießerei Meiderich und der Hellmich Transporte GmbH abgestimmt werden. Ein Kreisverkehr an der Hamborner Straße wird gebaut, zudem muss die Zufahrtbrücke über die A 59 ertüchtigt werden.

"Das geschieht in bestem Einvernehmen mit der Stadt und unseren Nachbarn", betont Ostermann, der bei seinen Planungen nicht darauf schaut, was und wann Mitbewerber Krieger macht. Der wartet wie berichtet auf die sich hinziehende Genehmigung aus Düsseldorf für den neuen A-59-Anschluss. Der soll im Herbst kommen; Ende des Jahres soll das Neusser Höffner-Haus fertig sein. Schon Anfang September kann Ostermann hinter dem Umbau seines großen Möbelhauses in Bottrop einen Haken machen und sich dann ganz Duisburg widmen.

Für rund 100 Millionen Euro baut der Wittener ein Shopping-Quartett aus Möbelhaus (35 000 Quadratmeter), Küchen-Center (5000 Quadratmeter), Möbelmitnahme-Markt (13 000 Quadratmeter) und Gartenfachmarkt (10 000 Quadratmeter), das allerdings von einem Dritten betrieben wird. Architekt für Ostermann ist der Hagener Jürgen Bahl, der derzeit auch den Neubau der Targobank betreut und auch schon im Duisburger Innenhafen tätig war. Zielmarke für Ostermann ist eine Eröffnung des Meidericher Möbelzentrums noch 2015, das Frühjahr 2016 ist aber nicht unwahrscheinlich. Rund ein Jahr Bauzeit veranschlagt auch Krieger durchschnittlich, um eine seiner Höffner-Filialen hochzuziehen.

Auf dem alten Bahngelände müssen zuvor die Hallen abgerissen werden. Krieger plant mit 52 000 Quadratmetern und 120 Millionen Euro Kosten.

(-er)
Mehr von RP ONLINE