Orkan Friederike: Sturm sorgt für Probleme in Duisburg

Orkan trifft auch Duisburg : Sturm deckt Dach ab und lässt Pendler stranden

Sturm "Friederike": So stark hat der Orkan die Region erwischt

Sturm Friederike fegt über NRW und trifft auch Duisburg mit Orkanböen. Am Duisburger Bahnhof sind die Gleise gesperrt, Züge fahren nicht, die A59 war wegen eines umgekippten Lkws gesperrt. In Beeckerwerth wurde ein Schuldach abgedeckt. Ein Überblick.

So voll wie am Donnerstagmittag ist der Duisburger Hauptbahnhof selten. Wegen Sturmtief Friederike hat die Bahn in Nordrhein-Westfalen den Verkehr eingestellt. Hunderte Menschen warten in der Bahnhofshalle. Sie waren auf dem Weg zur Uni, um ein Referat zu halten, zur Arbeit oder zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen. Wie es weitergeht wissen sie nicht. Vor dem Infoschalter der Bahn hat sich eine lange Schlange gebildet. Ein Bahnmitarbeiter weist in seinen Durchsagen immer wieder darauf hin, dass man sich nicht auf den Gleisen aufhalten soll — aus Sicherheitsgründen.

Am Mittag hat auch die Feuerwehr alle Hände voll zu tun: Die Stadt meldete bis 14 Uhr 390 Einsätze in der ganzen Stadt, ein Schwerpunkt war dabei der linksrheinische Stadtteil Rheinhausen. Bäume sind umgekippt und blockieren Straßen. Deshalb kommt es auch bei den Duisburger Bussen zu Problemen. Auf der A59 hing auf der Berliner Brücke zwischen dem Kreuz Duisburg und Ruhrort ein Lkw fest, den eine Orkanböe erwischt und umgeweht hatte. Die Autobahn war in beiden Richtungen gesperrt. Kurz vor 16 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

Auch im alltäglichen Stadtleben sorgt das Sturmtief für Probleme: Die Wirtschaftsbetriebe holen heute keinen Müll mehr ab. Auf den Duisburger Friedhöfen müssen Beisetzungen abgesagt und verschoben werden. Kinder, die heute zur Schule oder in die Kita gegangen sind, werden dort bleiben, bis die Stadt Duisburg Entwarnung gibt. Ein gefahrloser Heimweg sei im Moment nicht möglich.

An der Grundschule Heisterbacher Straße im Stadtteil Beeckerwerth ist am frühen Nachmittag das Flachdach des Hauptgebäudes durch den Sturm abgehoben. Verletzte gab es dadurch aber nicht. Ob das Dach nach am Donnerstag vom Schulhof weggeräumt werden kann ist noch nicht klar. Laut Stadt ist dafür schweres Gerät notwendig. In Absprache mit der Schulpflegschaft wurde der Unterricht sowie die Betreuung für Freitag, 19. Januar, abgesagt.

Der Zoo hatte schon am Morgen angekündigt, wegen des Sturms am Donnerstag geschlossen zu bleiben. "Das ist eine Vorsichtsmaßnahme", sagt Volker Grün vom Zoo Duisburg. "Wir werden heute eh keine Besucher haben, daher setzt der Zoo seine Mitarbeiter nicht der Gefahr aus." Die größte Bedrohung gehe von herunterfallenden Ästen oder aufschlagenden Bäumen aus.

Ein umgestürzter Baum vor einem Haus in Duisburg-Homberg. Foto: Gabriele Harpers

Der Krisenstab der Stadt ist zusammengetreten, um über die Situation zu beraten. Ein Sirenenalarm hat die Bevölkerung gewarnt. Wer heute nicht unbedingt raus muss, sollte sich drinnen aufhalten. Auch die Warn-App Nina hat die Duisburger noch mal vor dem Unwetter gewarnt.

In unserem Live-Blog lesen Sie die aktuellen Entwicklungen zu Sturmtief Friederike.

(see/th)
Mehr von RP ONLINE