Ungewohnte Töne im Gotteshaus : Spannender Orgel-Mix in der Salvatorkirche

Michael Schütz entführt die Gäste am 17. Oktober in die Welt der Popmusik. Er ist der Berliner Beauftragte für Popularmusik der Evangelischen Kirsche in der Bundeshauptstadt.

Der Mix macht es spannend. Denn wenn Michael Schütz aus Berlin am Samstag, 17. Oktober, in der Salvatorkirche an der Orgel die Gäste des Internationalen Düsseldorfer Orgelfestivals beim einzigen Abstecher nach Duisburg in die Welt der Populärmusik entführt, dürften viele Füße im Takt wippen.

Zum 15. Mal gibt es das Internationale Düsseldorfer Orgelfestival (IDO), das mit beinahe 50 Konzerten in der Landeshauptstadt der Königin der Instrumente huldigt. Der Mann hinter der Idee ist Herbert H. Ludwig als Intendant, den die Liebe zur Musik vor vielen Jahren so erfasst hat, dass er dieses Festival einfach aus der Taufe gehoben hat. Seit drei Jahren ist Konzertpianistin Frederike Möller die Festivalleiterin. Was das IDO so besonders macht, ist die Symbiose der Orgel mit anderen Instrumenten: etwa mit Trompeten, der Harfe, japanischen Trommeln, mit Performance Acts wie Pantomime, Sandmalerei und eben am 17. Oktober mit Hits aus Pop, Rock und Filmmusik.

Dass die Pfeifenorgel in der Duisburger Salvatorkirche „die Bohemian Rhapsody“, „Dancing Queen“, Pink Floyd und Udo Jürgens auf ganz eigene Weise interpretiert, dafür zeichnet Michael Schütz verantwortlich. Der Berliner Beauftragte für Popularmusik der Evangelischen Kirche in der Bundeshauptstadt ist seit 1994 Dozent für Popmusik an verschiedenen Hochschulen und unterrichtet seit zehn Jahren an der renommierten Universität der Künste Berlin. Er hat schon mit Xavier Naidoo, Jennifer Rush, The Temptations und anderen Musikgrößen gearbeitet.

Der besseren Übersicht halber sind alle Konzerte in fünf Kategorien eingeteilt: Classic, Family, Jazz, Cross und Family sind selbsterklärend. Dieses Konzert gehört in die Kategorie Cross. Beim 15. Internationalen Düsseldorfer Orgelfestival ist also für jeden etwas dabei: Für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien.

Das Konzert am 17. Oktober beginnt um 18 Uhr in der Salvatorkirche am Burgplatz. Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von elf Euro, an der Abendkasse kosten sie 14 Euro (ermäßigt zehn Euro). Tickets gibt es unter www.ticketmaster.de oder Telefon 01806 999 0000.