"New Orleans Band Cologne" zu Gast im Café Museum in Duisburg

Spielfreudige Formation auf Jubiläumstour : Treues Publikum für traditionellen Jazz

Das Café Museum ist ein idealer Spielart für Jazz. Das wurde auch am Wochenende beim Konzert der „New Orleans Band Cologne“ deutlich. Im Oktober tritt die Formation ein weiteres Mal in Duisburg auf.

„Jazz live“ ist tot, es lebe der LiveJazz: Volles Haus konnte das Café Museum am Kantpark am Samstag Abend melden als die „New Orleans Jazz Band Cologne“ die ersten Töne von „Do you ever think of me“ anspielte. Gegründet vor 60 Jahren, ist die siebenköpfige Band mit dem traditionellen New Orleans Jazz auf Jubiläumstour.

Das Jazz-Publikum ist ebenfalls in die Jahre gekommen, aber treu: Nach dem Aus von Bernd Albanis legendärem „Jazz live“ scheint es dankbar für jedes Konzerterlebnis. Und wenn es nach Schlagzeuger Reinhard Küpper, Jazz-Fan Ernst-Willi Eberhard und Café-Betreiber Bujar Gegaj geht, wird es nicht das letzte Konzert dieser Art sein.

Der traditionelle Jazz passt in das Café am Kantpark, trotz oder gerade wegen der Enge: Die Musiker sitzen mehr oder weniger mitten im Publikum. Im Gegensatz zu den Jazz-Live-Konzerten im Duisburger Hof herrscht hier ein „Hintergrundrauschen“: Die Gäste unterhalten sich während der Musik, bestellen ihre Getränke, bekommen ihr Essen. Die Musiker scheinen davon eher animiert als gestört zu sein und spielen mit viel guter Laune ihr Repertoire.

Drei Sets mit jeweils sieben Stücken standen am Samstag auf der Setliste der Band. In der Besetzung Bart Brouwer aus den Niederlanden (Posaune), Bruno van Acoleyen aus Belgien (Trompete), John Defferary (Klarinette), Hans-Martin Schöning (Banjo, Jazz-Gitarre), Georg Derks (Piano), Markus Daniels (Contrabass) und Reinhard Küpper (Schlagzeug) sorgten die gediegenen Solis für Zwischenapplaus des Publikums. Bei sommerlichen Temperaturen wurde das Konzert zu einem launigen Musikgenuss mit besten Grüßen aus New Orleans.

Das nächste Jazz-Konzert im Cafè Museum steht schon fest: Am Samstagk 7. Dezember, gastiert das „International New Orleans Jazz Quintett“. Bujar Gegaj appelliert an alle Jazz-Fans, die sich den Termin freihalten wollen: „Bitte schon beim Kartenkauf direkt auch einen Platz reservieren.“

Wie es im nächsten Jahr weitergeht, wollen die Initiatoren im Dezember bekannt geben.

Mehr von RP ONLINE