1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Neues Hilfsmittel gegen Schulabbruch

Duisburg : Neues Hilfsmittel gegen Schulabbruch

Ein neuer Guide für Schulen vereint Empfehlungen für Personal mit einer Fülle an möglichen Hilfsstellen für Schüler in bestimmten Problemlagen. So soll verhindert werden, dass Kinder und Jugendliche vorzeitig die Schule abbrechen.

Viele Jahre Schule und trotzdem kein Abschluss in der Tasche. Diesen Umstand soll es in Zukunft an Duisburgs Schulen seltener geben. Dabei helfen soll ein neu entwickelter Guide, der Handlungsempfehlungen im Umgang mit Schülern in Problemlagen bündelt.

Der Guide ist ein gemeinsames Produkt des Handlungsforums "Scheitern von Bildungslaufbahn vermeiden", das an der Bildungskonferenz Duisburg angesiedelt ist. Die 35-seitige Mappe soll Lehrer, Schulleiter, Schulsozialarbeiter und Betreuungspersonal dabei unterstützen, frühzeitig Warnsignale bei Schülern festzustellen und darauf zu reagieren. Er zeigt Handlungsmöglichkeiten auf, um Schüler in Problemlagen zu fördern und zu unterstützen - auch mit Hilfe von externen Partnern wie dem Jugendamt, dem Institut für Jugendhilfe oder der Schulpsychologischen Beratungsstelle. Oberstes Ziel ist, zu verhindern, dass Schüler frühzeitig von der Schule abgehen.

Laut Bildungsdezernent Thomas Krützberg gibt es an Duisburgs Schulen bis zu 7,6 Prozent Schulabbrecher pro Schuljahr - also Jugendliche, die die Schule ohne einen Abschluss verlassen. Das zeige eine bundesweite Studie der Caritas aus dem Jahr 2015. "Die Quote liegt fast 1,5 Prozent über dem Bundesdurchschnitt", sagte Krützberg. "Solche Zahlen wollen wir in Duisburg nicht haben."

  • Duisburg : Einzelkämpfer nicht im Stich lassen
  • Debatte in Düsseldorf : Werden Lehrer-Empfehlungen beim Schulwechsel wieder bindend?
  • Jugendfußball : Aus Schülern werden Fußball-Lehrer

"Der Guide hat einen präventiven Ansatz im Umgang mit Schulabbrechern und ist ein zusätzliches Mittel im Handwerkskoffer der Schulen und der Lehrer", sagte Krützberg bei der Vorstellung der Handlungsempfehlungen am Donnerstagmittag im Kaufmännischen Berufskolleg Duisburg-Mitte. Der Bildungsdezernent spricht von einem klaren Gewinn, den der Guide für die Bildungslandschaft in Duisburg mit sich bringe. Ähnliche Worte findet Ingeborg Stiller vom Institut für Jugendhilfe. Sie sagt: "Es ist wichtig, frühzeitig auf Problemlagen zu reagieren. Das ist mit dem Guide nun möglich."

Die Zusammenstellung der Handlungsempfehlungen für Problemlagen, in denen sich Schüler befinden können, sei laut Krützberg ein Instrument, das für alle Schulen in Duisburg relevant sei. "Der Guide ist ein praktikables Hilfsmittel, um die Bildungsqualität nachhaltig zu verbessern", berichtet er.

Der Guide beinhaltet eine Vielzahl von Problemen, mit denen Schüler im Alltag in Kontakt kommen können. Behandelt werden die Themen Mobbing, Extremismus, Armut, Gewalt, Sucht, Kindeswohlgefährdung, familiäre Probleme und Schulabsentismus. "Sehr viele verschiedene Problemlagen können dazu führen, dass ein Schüler die Schule abbricht", berichtete Ulrike Nixdorff von der Schulaufsicht. Alle möglichen Stolpersteine wurden deshalb in den Guide aufgenommen. Jedes Thema wird anhand von Leitfragen näher beleuchtet. Dazu gehören zum Beispiel die Fragen "Was kann ich tun?" oder "Wer hilft weiter?".

In jedem Kapitel werden zudem Ansprechpartner genannt, die Hilfe für Schulen und Schüler anbieten. Ergänzt werden diese Informationen durch Gesetzesauszüge und Verweise auf andere Projekte in der Stadt, die Schülern weiterhelfen können.

"Der Guide beinhaltet zwar keine neuen Informationen", sagt Angelika Eller-Hofmann von der Bezirksregierung Düsseldorf. "Doch durch die gesammelten Hinweise und Empfehlungen ist ein einheitliches Handeln in der Schule möglich." Zudem vernetzten sich Schulen mit externen Partnern und bekämen so Hilfe. "Es ist wichtig, dass die Handlungsempfehlungen in den Schulen eingeführt werden und einzelne Lehrer handlungsfähig sind", sagte Nixdorff. Der Guide sei so aufgebaut, dass jeder Lehrer damit umgehen kann.

Laut Nixdorff ist die Resonanz aus den Schulen durchweg positiv. Die hielten den Guide für ein tolles Produkt, das den Lehrern und anderem Personal an vielen Stellen unter die Arme greife.

Der Guide ist im Rahmen einer Fachtagung am 13. und 14. Juni allen Duisburger Schulen vorgestellt und ausgehändigt worden.

(jlu)