1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Neuer City-Manager sieht Baustellen

Duisburg : Neuer City-Manager sieht Baustellen

Nach neun Jahren als City-Manager geht Georg Stahlschmidt mit 65 Jahren in den Ruhestand. Sein Amt übernimmt Klaus-Peter Tomberg, der Stahlschmidts Kurs fortführen und weiter an der Attraktivität Duisburgs arbeiten möchte.

Bei der Duisburg Marketing GmbH (DMG) ist man stolz auf die positive Entwicklung, die die Duisburger Innenstadt in den vergangenen Jahren durchgemacht hat. Maßgeblich dazu beigetragen hat Georg Stahlschmidt, der nun im Alter von 65 Jahren in den Ruhestand geht und seinen Posten als City-Manager an seinen Kollegen Klaus-Peter Tomberg abgibt.

Er war bislang für Sonderprojekte zuständig und freut sich auf seine neue Aufgabe, wobei er den Kurs Stahlschmidts, die Innenstadt weiter zu beleben, fortsetzen möchte.

"Zurzeit gibt es in Duisburg sehr viele Baustellen und Kräne. Das bedeutet, dass sich hier etwas tut und etwas Neues geschaffen wird", erklärt Tomberg die momentane Situation. "Wenn die Königsgalerie in der Innenstadt im nächsten Jahr fertig wird, muss der Ausbau zusammen mit dem Handel weitergehen."

Knüllermarkt bleibt ein Thema

Dabei nimmt er auch Bezug auf die Münz- und die Beekstraße. Auch diese Teile der Innenstadt seien sehr wichtig und dürften nicht vernachlässigt werden. "Wie die Entwicklung hier weitergehen wird, weiß man im Moment noch nicht. Möglich wäre ein Wandel weg vom Einzelhandel und hin zu Gastronomie und Galerien — doch auf jeden Fall müssen wir uns darum kümmern."

  • Fotos : Umbau Königsgalerie - Abrissbilder vom 16. Oktober 2010
  • Fotos : Großbaustelle Königsgalerie - Bilder vom 5. Oktober 2010
  • Fotos : Duisburgs größte Baustelle - die neue Königsgalerie

So sei auch der Verbleib des Knüllermarktes, der zu den Kundenmagneten in der City zähle, ein Thema. "Wenn das Stadtfenster gebaut wird, müssen wir den Knüllermarkt unbedingt mit einem neuen Standort versorgen", sagt er überzeugt.

Tomberg fand seinen Weg ins City-Management nach einer langen Laufbahn als Verwaltungsangestellter bei der Stadt Duisburg. Hier war der verheiratete 58-jährige Vater zweier Kinder elf Jahre lang Referent des Schuldezernenten.

Danach war er im Immobilienmanagement, Bereich Objektbetreuung, tätig, bevor er 2003 wechselte. "Ich habe dann an vielen besonderen Projekten mitgearbeitet: den World Games, der Betreuung der italienischen Fußball-Nationalmannschaft 2006 und der Kanu WM 2007", erzählt er. 2009 wechselte er endgültig zur DMG und betreute dort Sonderprojekte des Kulturhauptstadtjahres wie das "Stillleben A 40". "Mein Ziel ist es jetzt fortzusetzen, was bisher schon dank Georg Stahlschmidt sehr gut lief."

45 Jahre im Stadtmarketing

Auch Stahlschmidt freut sich über seinen Nachfolger, den er schon lange kennt. "Ich selbst war 48 Jahre lang für die Stadt Duisburg tätig — davon 45 Jahre im Stadtmarketing und neun Jahre als City-Manager. Ich hatte Glück, bereits in jungen Jahren in so einem interessanten und spannenden Bereich arbeiten zu dürfen", so Stahlschmidt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Eine Stadt blüht auf - die Zukunft Duisburgs

(RP)