1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Neuer Brandschutz, neues Bienenmuseum

Duisburg : Neuer Brandschutz, neues Bienenmuseum

Noch in diesem Jahr wird an verschiedenen städtischen Gebäuden im Bezirk mit der Umsetzung diverser Brandschutzmaßnahmen begonnen. Dies hat die Bezirksvertretung Rheinhausen in ihrer Sitzung am Donnerstagabend beschlossen. Die Stadt hat für die Maßnahmen vorerst 605 000 Euro eingeplant. Die Kosten für die Bauarbeiten werden aus dem Wirtschaftsplan des Immobilienmanagements Duisburg (IMD) und als Zuschuss aus dem Haushalt getragen.

Die kostspieligsten Maßnahmen werden am Willy-Brandt-Berufskolleg und der Grundschule Marktstraße fällig (je 100 000 Euro). Für die Rheinhausen-Halle und das Kultur- und Freizeitzentrum werden voraussichtlich 70 000 Euro fällig, für die städtische Förderschule Dahlingstraße 60 000 Euro. Die Bauarbeiten am Krupp-Gymnasium und an der Bezirksbibliothek sind mit je 50 000 Euro veranschlagt. Durch den verbesserten Brandschutz der Bezirksbibliothek ist eine wichtige Hürde zum Fortbestand der Hofkonzerte genommen (die RP berichtete). Für die Willy-Fährmann-Realschule sind 45 000 Euro und für die Kita Am Berns'schenhof sowie die Hauptschule Friedrich-Ebert-Straße je 30 000 Euro vorgesehen.

Zudem stimmten die Bezirksvertreter dafür, die untere Verkehrsbehörde zu beauftragen, eine Durchfahrtverbotszone für Lkw mit mehr als 7,5 Tonnen auf der Kruppstraße und der Kronprinzenstraße in Friemersheim zu errichten.

Wie Jürgen Konkol als Vertreter der Verwaltung in der Bezirksvertretungssitzung überdies bekanntgab, liegen dem Kreisimkerverband Duisburg nach positiven Verhandlungen mit dem IMD über das Bienenmuseum unterschriftsreife Verträge vor. Diese sollen wohl nächste Woche unterschrieben werden. Wie berichtet muss das Bienenmuseum aus der alten Kirchfeldschule ausziehen. Als neues Zuhause ist ein nicht mehr benötigter Anbau des Albert-Einstein-Gymnasiums in Rumeln-Kaldenhausen vorgesehen.

(RP/ac)