1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Neuer Anlauf für die Feuerwache

Duisburg : Neuer Anlauf für die Feuerwache

Der Bebauungsplan steht am 30. Juni wieder auf der Tagesordnung des Rates.

Die neue Feuerwache Mitte und das BMW-Autohaus sollen wie ursprünglich vorgesehen an der Mercatorstraße errichtet werden. Das sieht eine neue Beschlussvorlage der Verwaltung vor, die bei der Ratssitzung am 30. Juni abgesegnet werden soll. Wie berichtet hatte der Rat in seiner Sitzung am 7. April das Vorhaben mehrheitlich abgelehnt.

Alle Belange seien abgewogen worden, heißt es nun in der Vorlage. Durch die Planung ergäben sich Änderungen im Bereich der Mercatorstraße, "die im Sinne des Allgemeinwohls hinnehmbar sind", so das Fazit. Die Verwaltung kommt zu dem Schluss, dass es zur Erreichung der Schutzziele des Brandschutzbedarfsplans keinen alternativen geeigneten Standort gibt. Eine Wache auf dem ehemalige Güterbahnhofsgelände würde den gestalterischen Festsetzungen der "Duisburger Freiheit" nicht entsprechen. Zudem befände sich diese Fläche nicht in städtischem Eigentum. Auch die brachliegende Fläche an der Steinschen Gasse komme nicht in Betracht. "Da die Fläche den Auftakt zur innerstädtischen Einkaufslage bildet und somit sehr präsent ist, ist es städtebauliches Ziel, die Fläche einer hochwertigen Nutzung zuzuführen", heißt es zur Begründung. Zudem sei der Standort Mercatorstraße auch für ein Autohaus geeignet. Ein Autohaus könne "zur Belebung und Attraktivierung der Cityrandlage" beitragen. Zur Luft- und Lärmbelastung heißt es: "Das sehr geringe zusätzliche Verkehrsaufkommen von nur ca. 260 Kfz in 24 Stunden wird vor dem Hintergrund der bestehenden Verkehrszahlen von mehr als 30 000 Fahrzeugen in 24 Stunden zu keiner wesentlichen Mehrbelastung führen".

(mtm)