Primark in Duisburg?: Neue Mall: Multi investiert 25 Millionen

Primark in Duisburg? : Neue Mall: Multi investiert 25 Millionen

Nach dem Forum, der Königsgalerie, dem noch im Bau befindlichen Stadtfenster und einer Hauptverwaltung plant Multi Development ein Einkaufszentrum für Mode an der Düsseldorfer Straße. Der Rat erteilte MD jetzt den Zuschlag.

Wenn in Duisburg noch ein Investor Großes bewegt, dann ist es Multi Development (MD). So soll dem Vernehmen nach MD am Ende noch der einzige Interessent gewesen sein, der sich für die Immobilie der Zentralbibliothek an der Ecke Düsseldorfer Straße / Ecke Börsenstraße interessierte. Die Erteilung des Zuschlags an Multi Development für knapp 5,6 Millionen Euro war in nichtöffentlicher Ratssitzung also nur eine Formalie. Bis das Gebäude an der Zentralbibliothek allerdings zur Verfügung steht, wird es noch einige Zeit dauern. Wie berichtet, plant MD, im Dezember den Neubau des Stadtfensters an die künftigen Nutzer Stadtbibliothek und Volkshochschule zu übergeben.

Bedarf im Bereich Kleidung

"Bis der Innenausbau des Stadtfensters fertig ist und die Bibliothek von der Düsseldorfer Straße an die Steinsche Gasse umziehen kann, wird es dann noch einige Monate dauern", erklärte MD-Geschäftsführer Axel Funke gestern im Gespräch mit der RP. Dann müsse die Immobilie zunächst entkernt und dann abgerissen werden, bevor mit einem Neubau begonnen werden könne.

"Wir denken dabei an ein neues Gebäude mit rund 6000 Quadratmetern Einzelhandelsfläche. Nach wie vor ist die Situation so, dass es im Bereich Bekleidung noch Bedarf gibt. Ein kleines Einkaufszentrum mit dem Schwerpunkt Mode ist daher durchaus vorstellbar", so Funke. Sein Unternehmen werde an diesem Standort rund 25 Millionen Euro investieren.

Direkt gegenüber an der Börsenstraße plant die Volksbank Rhein-Ruhr den Neubau ihrer Hauptstelle.
Erst jetzt nach dem Zuschlag mache es Sinn, mit potenziellen Mietern zu verhandeln, so Funke. Deshalb sei es zurzeit noch zu früh, über mögliche Ankermieter zu spekulieren.

"Hätten nichts gegen Primark"

"In solchen Fällen kommt die Rede fast immer auf Primark, weil sich die Kette bei jeder größeren Projektentwicklung in einer deutschen Großstadt ins Gespräch bringt. Wir hätten natürlich nichts gegen Primark an dieser Stelle, bisher gibt es darüber aber noch keine konkreten Verhandlungen", so Funke. Wie berichtet war die irische Kult-Kette, die unter anderem auch Standorte in Essen und Dortmund hat, schon im Jahr 2011 als Nachfolger für C&A am Ende der Münzstraße im Gespräch. Daraus wurde am Ende bekanntlich nichts.

(RP/top/sgo/anch)
Mehr von RP ONLINE