1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Natur mit allen Sinnen erleben

Duisburg : Natur mit allen Sinnen erleben

Ein buntes Meer aus Blumen und Blüten erwartet die 63 Bewohner des Peter-Kuhn- und des Albert-Schweizer-Hauses im Evangelischen Christophoruswerk, wenn sie aus ihren Fenstern blicken.

Denn hier entsteht zurzeit der "Garten für alle Sinne", der vor allem Demenzkranken eine willkommene Abwechslung bieten soll. "Menschen mit Demenz haben einen besonders hohen Bewegungsdrang. Durch diesen Garten können wir ihnen die Möglichkeit bieten, einerseits selbst aktiv zu werden und andererseits an frühere Tätigkeiten und somit an ihr früheres Leben anzuknüpfen", so Jochen Schmidt, Einrichtungsleiter im Christopheruswerk. Der Garten wird dabei so gestaltet, dass ein geschützter aber nicht geschlossener Bereich entsteht, so dass die Bewohner über die angelegten Wege gefahrenlos immer zur Mitte des Gartens geführt werden.

Bewohner begeistert

Bei den Bewohnern findet dieses Projekt bereits jetzt großen Anklang: "Es wurden Gartenclubs gegründet, in denen sich die Bewohner gemeinsam um verschiedene Bereiche kümmern. So ist beispielsweise auch ein Obstbereich in Planung, und im Herbst werden dann aus den Blättern und Früchten Gestecke gebastelt", berichtet Klaus Wiencek, Pflegedienstleiter des Albert-Schweizer-Hauses.

  • Langenfeld : Ausstellung zeigt die Demokratisierung des Gartens
  • Radevormwald : Gemeindemitglieder helfen beim "Erwachen" des Unperfekt-Gartens
  • Nico Pachali neben einigen seiner Werke.
    Duisburger Künstlerstipendiat : Das bietet Nico Pachalis Ausstellung im Atelierhaus

Ein Bachlauf und verschiedene Lichtanreize wie große Leuchtkugeln sollen den Garten als Rückzugsort für die Bewohner noch attraktiver machen. "Wir wissen, dass die Natur und damit der Garten ein wichtiger Bestandteil für viele Bewohner in ihrem Leben war. Davon möchten wir ihnen etwas zurückgeben. Die Bewohner sollen hier ihr Lieblingsbäumchen oder ihre Lieblingsblume einpflanzen können, um das Gefühl zu bekommen, zu Hause zu sein", so Schmidt. Finanziert wird der Garten, dem eine dreijährige Planung vorausging, einerseits durch den eigenen Etat, andererseits durch Spenden und die Christophorusstiftung, die sich im ersten Jahr ihres Bestehens die Förderung des Gartens zur Hauptaufgabe gemacht hat.

(RP)