Duisburg: Narren in den Startlöchern

Duisburg : Narren in den Startlöchern

Der Rosenmontagszug rückt näher. Um 13.11 Uhr soll der Startschuss im Aufstellgebiet in Neudorf fallen. Dann ziehen die Narren durch die City in Richtung Innenhafen. Gefeiert werden soll noch lange nach der Auflösung.

Der närrische Countdown läuft – nur noch wenige Tage und der Rosenmontagszug zieht ab 13.11 Uhr mit Wagen, Musikkapellen und Fußgruppen von Neudorf durch die City in Richtung Innenhafen. Die Zugstrecke steht und ist genehmigt.

In diesem Jahr ist die Wegstrecke eine andere als sonst, rund 600 Meter kürzer (wir berichteten). Von Neudorf aus zieht das Narrenvolk die gesamte Landfermannstraße entlang bis zum Rathaus. Von dort geht es dann in die Oberstraße und in den Innenhafen, wo sich der Zug auflöst. Der Opernplatz soll in diesem Jahr zentrale Anlaufstelle werden. Neben Musik und Gastronomie wird sich hier die VIP-Tribüne befinden. Vom Platz aus wird der Zug auch moderiert. Das Grand Hotel Duisburger Hof stellt zudem den VIP-Bereich, und das Närrische Heerlager findet im Anschluss an den Zug ebenfalls hier statt.

Die veränderte Strecke wird dem jecken Karnevalstrubel allerdings keinen Abbruch tun – im Gegenteil. "Wir wollten den Zug so gestalten, dass er weiterhin attraktiv bleibt und gleichzeitig die Sicherheitsbestimmungen erfüllt", erklärt HDK-Präsident Michael Jansen. "Jetzt können wir sogar länger feiern. Auf dem Opernplatz zum Beispiel bis 18 Uhr." Wenn die Zugspitze gegen 15 oder 15.30 Uhr im Innenhafen eintrifft, wie Zugleiter Thomas Erlacher schätzt, bleibt also noch reichlich Zeit zum Feiern.

Der Zug selbst besteht in diesem Jahr aus 32 Wagen, 24 Musikkapellen und rund 70 Fußgruppen. Insgesamt macht das knapp 2000 aktive Jecken, die den Rosenmontagszug als Höhepunkt der karnevalistischen Session mitgestalten. "Ich hoffe, dass es gelungen ist, einen schönen bunt gemischten Zug zusammenzustellen", meint Erlacher.

Zum ersten Mal sind in diesem Jahr ganz junge Narren aus dem Kindergarten Pusteblume dabei, die als selbige verkleidet im Zug mitmarschieren werden. Für junge Zuschauer ebenfalls interessant: Der Kinderprinz wird von der "Fantasia Bubble Show" begleitet, einem Wagen, der während der Fahrt Seifenblasen produziert. Damit die Mischung gelingt, bestücken aber nicht nur die einheimischen Karnevalsgesellschaften den Zug. Einige Gruppen kauft Erlacher von außerhalb ein, wie das Andalusische Reiterkorps, das als weiteres Highlight an der Spitze reiten wird.

Ein Wermutstropfen bleibt: "Auf Motivwagen mussten wir leider verzichten", so Erlacher. "Die Halle, die wir im Hafengebiet angemietet haben, ist qualitativ nicht die beste. Das monatelange, akkurate Bauen war dort nicht möglich." Jetzt soll schleunigst eine neue Halle gefunden werden, damit der Karneval auch in Zukunft so attraktiv bleibt.

(RP)