1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Nacht der Lichter in Duisburg-Neudorf

Nacht der Lichter in Duisburg-Neudorf : Taizé: Auf der Suche nach dem einfachen Leben

In der Kirche St. Ludger war die erste Nacht der Lichter erfolgreich. Viele Besucher zog das Event an.

Zum gemeinsamen Singen und Beten bei stimmungsvollem Kerzenschein hatten sieben Taizegruppen aus evangelischen und katholischen Gemeinden in Duisburg eingeladen. Die Idee zur ersten Nacht der Lichter entstand in der Karmelgemeinde, wo Peter Jäger im Leitungsteam für die Liturgie zuständig ist. Am Samstagabend war es dann so weit.

Die Lichter sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Foto: Ev. Kirche Duisburg/Andreas Reinsch

Die Lichter am Altar und außen an den Bankreihen brannten schon. Die große Kirche füllte sich, geschätzt 300 Besucher kamen. „Damit haben wir wirklich nicht gerechnet beim ersten mal“, freute sich Veronika Reiners, die in der Taizegruppe in Wanheimerort aktiv ist. „Ich bin vor allem wegen der Lieder hier, dabei kann man so wunderbar runterkommen und sich entspannen, solche Angebote gibt es viel zu wenige“, findet Besucherin Karin Feldkamp. Die Besucher in Neudorf sind mehrheitlich zwei Generationen älter, als die jugendlichen Besucher in Taize.

Den Taizegruppen gefällt das einfache Leben. „Da steht man auch mal nach den Mittagessen vom Boden auf und ist nicht wirklich satt geworden. Das ist für die Jugendlichen aus den Industrieländern eine ganz neue Erfahrung“ erinnert sich die Pastorassistenin Ingrid Jungsblut, die in der Karmalgemeinde die Kinder- und Jugendarbeit verantwortet. Einfachheit, Gemeinsamkeit und Stille, das spiegelte sich im Abendgebet der Kerzen.

Viele waren vor allem wegen der Musik gekommen. Foto: Ev. Kirche Duisburg/Andreas Reinsch

Die Gesänge mit den vielen Wiederholungen, die Weitergabe des Lichtes durch die Bankreihen und die Zeit der Still, die den Kern jeder Taizeliturgie bildet, tut in Duisburg ihre Wirkung, genauso wie in Taize.

In St. Ludger standen Zitronentee und Honigkuchen für die bereit, die nach den Gebet noch zum Gespräch bleiben wollten.

(samera/lp)