Nacht der Industriekultur 2019: Extraschicht in Duisburg - Infos zum Programm

Nacht der Industriekultur : Extraschicht der Verwandlung

Mit vier Spielorten beteiligt sich Duisburg am 29. Juni an der traditionellen „Nacht der Industriekultur“. Das Programm im Landschaftspark ist dieses Mal besonders vielfältig, weil dort in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen gefeiert wird.

Längst ist die sommerliche „Nacht der Industriekultur“, kurz „Extraschicht“ genannt, Tradition in 24 Städten und Gemeinden der Region von Moers bis Hamm geworden. In diesem Jahr findet sie am Samstag, 29. Juni, zum 19. Mal statt. Ab 18 Uhr bis zum nächsten Morgen um 2 Uhr früh stellen an insgesamt 50 Spielorten mehr als 2000 Aktive ihre Kreativität unter Beweis. Innerhalb von acht Stunden wird in der Region so viel Programm geballt geboten wie ansonsten in mehreren Wochen. Duisburg ist in diesem Jahr wieder mit vier Hauptspielstätten dabei.


Landschaftspark Duisburg-Nord
Vor 25 Jahren wurde aus dem ehemaligen Hüttenwerk in Hamborn der Landschaftspark Duisburg-Nord. Dieses Jubiläum ist Anlass für ein besonders vielfältiges Extraschicht-Programm, das sogar ein eigenes Motto, „Verwandlungen“, bekommen hat. Die Besucher erwarten ungewöhnliche Inszenierungen, Konzerte und Installationen, wobei auch Kafkas berühmte Erzählung „Die Verwandlung“ eine Rolle spielt. Das Aktionstheater Pan.Optikum, ein 50-köpfiges Ensemble, gastiert in den ehemaligen Erzbunkern und auf dem Bunkervorplatz. Vier Duisburger Modelabels inszenieren viermal an dem Abend ihre Kollektionen auf einem Catwalk in der Kraftzentrale. Anderenorts werden „Meta- und MeTiermorphosen“ von Duisburger Künstlergruppen präsentiert. Die Duisburger Fotografenlegende Bernd Kirtz, vor kurzem 90 Jahre alt geworden (die RP berichtete), zeigt in riesigen Formaten die Wandlung vom Hüttenwerk zum Landschaftspark. Die ganze Nacht über werden Attraktionen des Landschaftsparks offeriert wie Klettergarten, Hochseilparcours und Tauchgasometer. Auf den Konzertbühnen stehen die Basso Band, The Silverettes und De-Wolff. Shows aus Tanz, Akrobatik, Parkour und Tricking werden in der Gießhalle geboten.

Innenhafen Der citynahe Binnenhafen bietet ein vielfältiges Kultur-, Freizeit- und Gastronomie-Angebot. Bei der Extraschicht startet alle 45 Minuten eine Bootsfahrt zum Museum der Deutschen Binnenschifffahrt. Eine Ausstellung in der Plaza der Volksbank beleuchtet die Geschichte des Innenhafens. Auch das Mitmachmuseum Explorado macht mit und bietet unter anderem ein lehrreiches (und zum Teil erschreckendes) Quiz zu Verfallsdaten an. Da erfährt man zum Beispiel, dass eine Blechdose erst in 200 Jahren vollständig verrottet ist. Und eine normale Wegwerfwindel sage und schreibe erst in 450 Jahren!


Schifffahrtsmuseum
Die Geschichte der Binnenschifffahrt wird während der Langen Nacht der Industriekultur besonders aufwendig präsentiert. Die ehemalige Herrenschwimmhalle ist Schau- und Hörplatz für eine Licht- und Klanginstallation von Heinz Robert Martin und Tim Ehm. In der Damenschwimmhalle werden typische Speisen aus den sechs deutschen Stromgebieten angeboten. Es gibt beispielsweise Donauwellen und – Rheinland-typisch – Currywurst.


Thyssenkrupp
Der größte Stahlhersteller Deutschlands gewährt in der „Extraschicht“ exklusive Einblicke mitten in sein glühendes Herz. Ab 18 Uhr starten von der Franz-Lenze-Straße in Bruckhausen aus im Halbstundentakt Busse, die Interessenten durch das Werksgelände fahren (das Aussteigen ist aus Sicherheitsgründen verboten). Geplant sind rund 170 Bustouren. Die Wartezeit wird mit Information, Musik und kulinarischen Angeboten ausgefüllt.

Musikalische Höhenfeuerwerke Die Extraschicht bietet am 29. Juni in Duisburg gleich zwei Feuerwerke an: Um 23.15 Uhr im Landschaftspark und um 0.15 Uhr am Innenhafen.