1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Musicalgala mit Schönem und Traurigem

Duisburg : Musicalgala mit Schönem und Traurigem

Rheinhausen Ausgefeilte Choreographien, farbenfrohe Kostüme und ein liebevoll gestaltetes Bühnenbild: "Let me entertain you" hieß das Motto am Samstagabend, zu Deutsch: "Lasst mich euch unterhalten". Und das schaffte das Ensemble des Musical-Vereins "Pro You" bei der Musical-Gala in der Rheinhausen-Halle mit links.

Einen Mix aus Musical, Pop und Rock präsentierten die etwa 40 Laiendarsteller bei der Gala "Talent trifft Leidenschaft". In zweieinhalb Stunden verzauberten sie in "Wicked" mit den Hexen von Oz ihr Publikum oder tobten mit "Tarzan" durch den Dschungel. Unter hängenden Lianen schlugen sie Räder in zerfetzter Kleidung, vollführten Hebefiguren oder sprangen ins Publikum.

"Du entrinnst mir nicht"

"Ein bissel fürs Hirn und ein bisserl fürs Ohr" bot der Vorsitzende Sebastian Ivartnik mit einer Hommage an "Mozart – Das Musical" den Gästen. Begleitet von Tänzerinnen in schwarzen Hotpants und mit goldenen Hüten überzeugte er mit seiner Stimme und Wiener Schmäh. Herzzerreißend war dafür die Szene aus Marie Antoinette. Die Sängerin kniete auf der Bühne unter einem großen Kreuz und Kirchenfenstern und klagte die Monarchie an: "Ihr lebt im Überfluss, satt bis zum Überdruss", während die Kinder am Rand der Straße sterben. Nur Stephanie aus dem Musical "Rudolf" konnte ihrer Wut noch nachdrücklicher Luft machen. Mit erhobenem Zeigefinger klagte sie ihren Gatten, Österreichs Kronprinzen an, nachdem sie ihn in flagranti mit einer Geliebten erwischt hat. "Ich bin Dir angetraut, Du entrinnst mir nicht", schrie sie.

  • Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in
    Bundestagswahl am Sonntag : Wie NRW-Städte mit Maskenverweigerern umgehen wollen
  • Zwei Tage vor der Wahl : In diesen NRW-Städten plant Fridays for Future Demos
  • freigestellter Reul
    Innenminister Reul zum mutmaßlichen Anschlag in Hagen : „Wir hätten ohne Hinweis aus dem Ausland keine Chance gehabt“

Die sehr zahlreich erschienenen Zuschauer hielten mit ihrer Begeisterung nicht hinter dem Berg. Bei jeder guten Leistung applaudierten Sie heftig und feuerten die Darsteller an. In der Pause konnten sie sich an Pinnwänden über den Verein und seine rund 80 Mitglieder im Alter von zwölf bis 45 Jahren informieren. Für 2012 steht ein neues Projekt in den Startlöchern: "Das Lazarett" wird vom 24. bis 26. Februar in der Rheinhausen-Halle aufgeführt. Daraus präsentierten die Hauptdarsteller Ausschnitte und versetzten das Publikum zurück ins Jahr 1940. Ein Vorgeschmack war unter anderem eine eindrucksvolle Ensembleszene, der "Chor der Bürger", der verzweifelt über Leid und Tod die Stimme erhebt.

Die Mitwirkenden meisterten auch bunte, komische Szenen aus "Mamma Mia", "Hairspray" oder "Rudolf". Mit schönen und traurigen Bildern im Kopf gingen die Gäste gut unterhalten nach Hause.

(choe)