Müll, Abwasser, Friedhöfe Was im Duisburger Gebühren-Katalog für 2022 steht

Service | Duisburg · Ende November will der Rat entscheiden, ob die Wirtschaftsbetriebe mehr Geld für Abwasser und Straßenreinigung fordern dürfen. Entlastungen gibt es beim Müll. Und erstmals geht es auch um die Friedhofsgebühren. Ein Überblick.

 Bei den Müllgebühren werden die Duisburger entlastet.

Bei den Müllgebühren werden die Duisburger entlastet.

Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Die Wirtschaftsbetriebe (WBD) erhöhen 2022 wieder die Gebühren für Abwasser und Straßenreinigung und erheben erstmals die Friedhofsgebühren. Es gibt aber auch Entlastungen, etwa bei der Abfallentsorgung. Im Schnitt muss ein Vier-Personen-Haushalt ab dem kommenden Jahr 4,32 Euro im Jahr zusätzlich zahlen. Wer eine Biotonne hat, kann darüber aber bis zu 20 Euro jährlich sparen. Wir geben einen Überblick über die Änderungen, die in der Ratssitzung am 25. November verabschiedet werden sollen.