1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Mordversuch in Duisburg: Polizist stoppt Angreifer durch Schuss ins Bein

Nach Mordversuch in Duisburg : Polizist stoppt Angreifer durch Schuss ins Bein

Ein 42-Jähriger soll am Montag in Duisburg einen 47-Jährigen mit abgebrochenen Glasflaschen attackiert haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchten Mordes. Später ging der Mann noch auf Polizisten los – dann soll ein Schuss gefallen sein.

Aus bislang noch ungeklärtem Grund soll der 42 Jahre alte Mann am Montagnachmittag gegen 17 Uhr in der Duisburger Fußgängerzone an der Holtener Straße mit abgebrochenen Glasflaschen auf einen 47-Jährigen eingestochen und diesen am Kopf verletzt haben. Zeugen (34, 43 Jahre) bemerkten den Angriff, überwältigten den Angreifer und riefen die Polizei.

Die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte brachten beide Männer in unterschiedliche Krankenhäuser. Dem Tatverdächtigen wurde eine Blutprobe entnommen. Es bestand keine Lebensgefahr.

Die Polizei Duisburg hat eine Mordkommission eingerichtet und die Ermittlungen aufgenommen. Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft wird der Tatverdächtige noch am Dienstag dem Haftrichter wegen versuchten Mordes vorgeführt.

Im Rahmen der Bewachung des Tatverdächtigen im Evangelischen Krankenhaus an der Fahrner Straße in Duisburg kam es gegen 21.50 Uhr am Montagabend zu einem weiteren Zwischenfall: Der 42-Jährige soll wiederum mit zwei abgebrochenen Glasflaschen auf zwei Polizeibeamte losgegangen sein.

Nach mehrfacher, erfolgloser Ansprache und dem wirkungslosen Einsatz von Reizgas soll ein 31-jähriger Polizist schließlich einen Schuss abgegeben und so den Angreifer gestoppt haben, der am Bein getroffen wurde. Er wurde sofort behandelt. Es bestand keine Lebensgefahr.

Die beiden Beamten und das Krankenhauspersonal blieben unverletzt. Aus Neutralitätsgründen hat jetzt die Düsseldorfer Polizei die Ermittlungen übernommen.

(dab)