1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Modeln und tanzen zum 100. Geburtstag

Duisburg : Modeln und tanzen zum 100. Geburtstag

Seit Mittwoch beschäftigen sich die Schüler des Krupp-Gymnasiums in der Projektwoche mit verschiedenen Aktivitäten rund um den 100. Geburtstag der Europaschule. Beim heutigen Schulfest werden die Ergebnisse vorgestellt.

Jetzt geht es um alles. "Die Zeitung ist hier, also strengt euch an", fordert Tanja Ockler. Kein Problem, ihre Tanzkurs-Mädchen laufen zur Höchstform auf. Ob bei "Yeah" (Usher), "Hung Up" (Madonna) oder "Glow" (Madcon) — die Bewegungen der Mädels sehen klasse aus. Am besten ist aber der "Gangnam Style" (Psy) — wirklich sehr synchron. Lehrerin Ockler motiviert stets. "Ausflippen" oder "Hintern wackeln", sind ihre Anweisungen. Als "die Zeitung" nach dem Tanz eigentlich schon zur nächsten Projektgruppe weiterziehen möchte, sagt sie: "Sie müssen sich noch ,Thriller' ansehen, das ist das Beste." Sehr gerne! Auch der Zombie-Tanz macht Spaß. Die Mitschüler applaudieren anerkennend. Die Projektwoche des Krupp-Gymnasiums ist für Lehrer und Schüler offensichtlich eine willkommene Abwechslung.

So soll es sein. "Wir möchten erreichen, dass Lehrer und Schüler sich besser kennenlernen und auch einmal in einem anderen Kontext miteinander arbeiten", erklärt Peter Jöckel. Auch dem Direktor ist die "gute Stimmung" aufgefallen. Martin Teuber, stellvertretender Schulleiter, betont, dass "die Schüler durch die Projekttage und das Schulfest das Schuljubiläum feiern sollen". Die Projekttage drehen sich um den 100. Geburtstag der Europaschule. Die Ergebnisse der verschiedenen Aktivitäten werden beim heutigen Schulfest vorgestellt.

Raum 313, Projekttitel: "100 Italiener in Rheinhausen — Zuwanderungsgeschichten". Auf dem Tisch stehen Amarettini bereit. Marvin hat sich bestens vorbereitet. Sein Fragenkatalog ist sehr investigativ. "Hatten Sie anfangs Probleme mit der Sprache?", fragt der 15-Jährige seinen italienischen Gesprächspartner, einer der Gäste, den der Kurs eingeladen hat. "Eine gute Frage", lobt der multikulturelle Mann, der spanische, italienische und deutsche Wurzeln hat. Probleme mit der Sprache habe er keine gehabt.

In Raum 212 geht es nicht weniger international zu. Die "Geschichten der deutsch-französischen Beziehungen" haben sogar einige Lateiner angelockt. Die französische Nationalhymne ertönt. Svenja (18) bastelt gerade an einem Gästebuch, in das sich die Schulfest-Besucher heute eintragen können. Der Raum leuchtet blau-weiß-rot und schwarz-rot-gold. In vielen Zeitungsausschnitten der Rheinischen Post sind die Ereignisse der Vergangenheit zusammengefasst. "Das ist ein toller Kurs. Es ist genial, was die hier auf die Beine stellen", freut sich Lehrerin Helga Hitpaß-Veldhoen.

Auf den Gängen duftet es nach leckeren Pommes frites, die bei den Schülern gestern auf große Nachfrage stießen, sowie Waffeln und türkischer Pizza, die es heute zu kaufen gibt. Hungern muss also keiner.

Bei den Kollegen des Zeitungsprojektes ist es stressig. "Wir müssen uns beeilen. Gleich ist Andruck", verdeutlicht Referendarin Stefanie Männchen. Während Marie (18) und Kathrin (17) einen Artikel schreiben ("Das macht viel Spaß."), gestaltet Jasmin (15) ein Plakat, das auf die Zeitung hinweist.

Bei so viel Arbeit in der Schule wollten wir nicht weiter stören.

(RP/rl)