Duisburg: Ministerin im Zentrum für Rückenmarkverletzte

Duisburg: Ministerin im Zentrum für Rückenmarkverletzte

Am 1. Februar, um 16.30 Uhr, ist es soweit: Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA), kommt erstmals in das BG Klinikum Duisburg. Zusammen mit dem Geschäftsführer der Klinik, Ralf Wenzel, und dem kommissarischen Ärztlichen Direktor, Dr. med. Peter-Michael Hax, wird die Ministerin die Abteilung für Rückenmarkverletzte (RMV; Leitung Dr. med. Stefan Hobrecker) besichtigen - eines von nur wenigen spezialisierten Zentren dieser Art in NRW. Die Ministerin informiert sich dort über einige der revolutionären medizinischen und technischen Fortschritte, die es bei der Versorgung von Querschnittsgelähmten in den letzten Jahren gegeben hat. Auf dem Programm steht etwa die Präsentation und Einweihung einer neuen Generation sogenannter Exoskelette. Dabei handelt es sich um spezielle "Roboteranzüge", die selbst komplett Gelähmten aufrechtes Gehen ermöglichen können.

Anschließend wird Ministerin Steffens im hauseigenen Schwimmbad Taucher mit Rückenmarkverletzungen beim Training beobachten und mit den Mitgliedern einer RMV-Selbsthilfegruppe diskutieren.

(RP)