Duisburg: Meletiadis wird neuer Chef-Arzt

Duisburg : Meletiadis wird neuer Chef-Arzt

Die Malteser Rhein-Ruhr gGmbH hat mit der Neubesetzung von Dr. med. Konstantinos Meletiadis als Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie eine wichtige personelle Entscheidung getroffen. Meletiadis wird den Chefarztposten am St. Anna Krankenhaus in Huckingen und am St. Johannes-Stift in Homberg übernehmen. Gleichzeitig setzt Geschäftsführer Arne Greiner mit der Neubesetzung auch die strategische Ausrichtung der Malteser Kliniken Rhein-Ruhr konsequent weiter fort. "Dr. Konstantinos Meletiadis war unser absoluter Wunschkandidat. Ich freue mich sehr, dass er sich für einen Wechsel zu uns entschieden hat. Er wird die Gefäßchirurgie bei uns noch einmal auf ein höheres Niveau setzen. Unsere Patienten werden höchst zufrieden sein - fachlich und menschlich."

Dr. Konstantinos Meletiadis war zuletzt Leitender Oberarzt an der Klinik für Gefäßchirurgie am Helios Universitätsklinikum in Wuppertal. "Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben in Huckingen und in Homberg. Besonderen Wert lege ich auf den engen und kollegialen Umgang mit den anderen Abteilungen in unserer Klinik." Zudem freue er sich "auf gute Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten". Meletiadis hat Humanmedizin an den Universitäten in Homburg/Saar, Strasbourg und Essen studiert. Seine Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie bestand er 2007 und 2009. Bereits seit 2003 arbeitete der zweifache Familienvater an der Klinik für Gefäßchirurgie im Helios Klinikum Wuppertal, zunächst als Assistenzarzt, später als Oberarzt und seit 2015 als Leitender Oberarzt. "Bei den Maltesern haben mich sowohl die fachlich-technische Ausrüstung und insbesondere auch die Interaktion auf menschlicher Ebene überzeugt. Von daher stand die Entscheidung, nach Duisburg zu wechseln, schnell fest", sagt Meletiadis. Gleichzeitig mit dem neuen Chefarzt haben zum 1. Juli fünf neue ärztliche Mitarbeiter begonnen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE