Duisburg Mann soll Freundin zum Sex gezwungen haben

Duisburg · Über ein Jahr lang soll ein Mann seine Freundin in Duisburg immer wieder misshandelt, eingesperrt und sogar vergewaltigt haben. Seit gestern muss sich der 27-Jährige vor dem Duisburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwältin wirft dem Mann rund zwei Dutzend brutale Übergriffe vor, unter anderem soll er die Frau zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben, während er ihr eine Schusswaffe an den Kopf hielt.

Bis zur Bewusstlosigkeit soll er sie geschlagen haben. Auch habe er die Frau, die er im Internet kennenlernte, in der Wohnung eingesperrt. Bei den Taten sei er nicht immer alleine gewesen. So habe beispielsweise auch sein Bruder aufgepasst, dass die Frau und ihr Sohn die Wohnung nicht verlassen. Als sie doch noch fliehen konnte und sich eine eigene Wohnung suchte, habe er sie mit zwei Unbekannten aufgesucht und sie bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten. Zwischen September 2010 und Oktober 2011 sei es mindestens zwei Mal wöchentlich zu Gewalttätigkeiten gekommen.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Mit Schlaftabletten im Kaffee habe die Frau ihn dann außer Gefecht gesetzt und sich mehrere Tage im Keller versteckt. Dann kam sie in einem Frauenhaus unter.

Damit endeten die Übergriffe allerdings noch nicht: Der Angeklagte machte die Frau schließlich in Mönchengladbach ausfindig, verdrehte ihr den Arm und raubte ihr 400 Euro. Zu den Vorwürfen hat er sich nicht eingelassen. "Er wird aussagen, aber jetzt noch nicht", verkündete gestern der Anwalt des Angeklagten. Die Frau wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit angehört.

Info Der Prozess wird am kommenden Mittwoch fortgesetzt.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort