1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Region: Mafia in NRW stark verbreitet

Region : Mafia in NRW stark verbreitet

Die als besonders gefährlich geltende "Ndrangheta", die auch für die "Mafia-Morde" in Duisburg verantwortlich sein soll, ist nach Einschätzung der italienischen Parlamentsabgeordneten Laura Garavini derzeit die aktivste Mafia-Organisation in Deutschland, insbesondere in NRW.

Die kalabrische 'Ndrangheta gehe ihren kriminellen Geschäften vor allem in Nordrhein-Westfalen nach, sei aber beispielsweise auch in den neuen Bundesländern und teilweise auch in Bayern aktiv, sagte die Mitbegründerin der Initiative "Mafia? Nein danke!" am Montag vor Journalisten in Düsseldorf. Die meisten der Schätzungen zufolge rund 230 Mafia-Mitglieder in Deutschland gehörten der kalabrischen Mafia an.

Nach den 'Ndrangheta-Morden von Duisburg sei die internationale Zusammenarbeit der Behörden im Kampf gegen die Mafia zwar besser geworden, sagte Garavini. Vor dem Sechsfachmord in Duisburg sei das Problem der Mafia in Deutschland jedoch "total unterschätzt" worden. Bei der Bluttat waren im Sommer 2007 sechs Italiener vor einer Pizzeria mit zahlreichen Schüssen getötet worden. Die Morde gingen nach Einschätzung der Ermittler auf eine langjährige Fehde zwischen verfeindeten 'Ndrangheta-Clans im kalabrischen Dorf San Luca zurück.

"Die 'Ndrangheta geht dahin, wo man am meisten verdienen kann, wo Geld ist", mahnte die Abgeordnete der linksbürgerlichen Demokratischen Partei (PD) in Italien. Außerdem habe es in Deutschland kein "Problembewusstsein" hinsichtlich der Mafia-Aktivitäten hierzulande gegeben. "Genau diese Startbedingungen" habe die 'Ndrangheta ausgenutzt, um in Deutschland "besonders aktiv zu werden".

  • Fotos : Mafiamorde: Festnahmen in NRW und Italien
  • Fotos : Mafia-Opfer in Mülheim beigesetzt
  • Die italienischen Mafia-Gruppen im Überblick

Garavini verwies darauf, dass in den vergangenen Jahren zwölf Mitglieder des als besonderes mächtig und gewalttätig geltenden San-Luca-Clans in Deutschland festgenommen worden seien, davon alleine sieben in Nordrhein-Westfalen. Die in Italien geborene und 1989 nach Deutschland zugezogene Garavini hatte die Anti-Mafia-Initiative nach den Duisburger Morden gemeinsam mit italienischen Gastronomen in verschiedenen deutschen Städten gegründet.

(AFP/born)