Auf dem Haniel-Gelände „Männeken Pis“-Brunnen hat in Ruhrort eine neue Heimat

Duisburg · Ganze 113 Jahre dauerte es, bis das Kunstwerk vom „Männeken Pis“-Brunnen des Ruhrorter Bildhauers August Kraus nach seiner Duisburger Odyssee endlich einen passenden Standort im öffentlichen Raum fand: nämlich im Kreativquartier Ruhrort.

 Einige der Beteiligten und Mitwirkenden bei der Einweihung des „Männeken Pis“-Brunnens bei Haniel, darunter Oberbürgermeister Sören Link (1.v.l.), Haniel-Vorstandsvorsitzender Thomas Schmidt (2.v.l.), Haniel-Direktorin Jutta Stolle (3.v.l.), Museumsdirektorin Dr. Söke Dinkla (4.v.l.) und Fördervereinsvorsitzender Benno Lensdorf (5.v.l.)

Einige der Beteiligten und Mitwirkenden bei der Einweihung des „Männeken Pis“-Brunnens bei Haniel, darunter Oberbürgermeister Sören Link (1.v.l.), Haniel-Vorstandsvorsitzender Thomas Schmidt (2.v.l.), Haniel-Direktorin Jutta Stolle (3.v.l.), Museumsdirektorin Dr. Söke Dinkla (4.v.l.) und Fördervereinsvorsitzender Benno Lensdorf (5.v.l.)

Foto: Olaf Reifegerste
(O.R.)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort