Duisburg: Logistikbranche in Duisburg boomt

Duisburg : Logistikbranche in Duisburg boomt

Für anspruchsvolle Jobs wird es immer schwerer, geeignete Mitarbeiter zu finden. Die Transportbranche ist ständig auf der Suche nach Personal, zum Beispiel nach Lkw-Fahrern.

Die Logistikbranche zählt zu den fünf beschäftigungsstärksten Wirtschaftszweigen in Duisburg. Mit nahezu 14.800 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeitete (Stand September 2017) jeder Zwölfte in dieser Branche. Als Leiharbeitnehmer sind in Duisburg weitere rund 2.000 Frauen und Männer im Bereich Verkehr und Logistik beschäftigt.

In den vergangenen fünf Jahren hat die Beschäftigung im Bereich Verkehr und Lagerwirtschaft um 11,5 Prozent zugenommen und wuchs damit stärker als die Beschäftigung insgesamt (sieben Prozent). Ende März zählte die Arbeitsagentur knapp 300 freie Arbeitsstellen für Tätigkeiten in dieser Branche. Im Jahr 2017 wurden von Duisburger Arbeitgebern aus diesem Wirtschaftszweig insgesamt rund 700 offene Stellen gemeldet, 6,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

"Der Markt für Transporte hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Daraus resultiert ein hoher Bedarf an Berufskraftfahrern. Mittlerweile ist hier ein deutlicher Engpass entstanden, so dass wir uns nicht mehr an allen Ausschreibungen beteiligen können", so Wolfgang Siepmann, Geschäftsführer der Duisburger A. Siepmann GmbH für Chemikalien- und Flüssigkeitstransporte. Mit der zunehmenden Globalisierung ist Logistik auch für den Hafenstandort Duisburg immer wichtiger geworden. Sie sorgt dafür, dass Güter und Waren stets dort sind, wo sie gebraucht werden. Aber nur ein Teil der logistischen Leistungen ist für jedermann wahrnehmbar, nämlich in der Bewegung von Gütern durch Dienstleister. Der andere Teil findet in der Planung, Steuerung und Umsetzung innerhalb von Unternehmen statt. "Aufgrund der immer größeren Komplexität der Aufgaben und der sich ständig ändernden Anforderungen unterschiedlicher Märkte bietet die Logistikbranche in Duisburg Beschäftigungsmöglichkeiten überwiegend für qualifizierte Fachkräfte", so Petra Neu, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Duisburg. "Acht von zehn sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Duisburg sind Fachkräfte beziehungsweise hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter".

Die Digitalisierung wird langfristig auch in der Logistik starke Änderungen in der Arbeitslandschaft mit sich bringen. Das vollautomatisierte Warenlager bis zur Lieferung an den Endkunden via Drohne liegt zwar noch in weiter Ferne. Erste Ansätze sind aber bereits vorhanden. So können Waren heute schon mittels automatisierter Technik zu den Kommissioniererplätzen befördert werden. Die sich zum Teil rasant verändernden Arbeitsbedingungen erfordern große Flexibilität von den Mitarbeitern sowie eine stetige Qualifizierung. Entsprechende Fortbildungen für Beschäftigte und Arbeitsuchende werden deshalb noch stärker in den Focus rücken.

Die Fachkräftesicherung wird auch in der Logistikbranche in den kommenden Jahren ein wichtiges Thema sein. In den kommenden zehn Jahren werden rund 2.600 Beschäftigte dieser Branche altersbedingt aus dem Erwerbsleben ausscheiden. "Wir sehen hier mittelfristig eine große Herausforderung, künftig über die dringend benötigten Fachkräfte zu verfügen und ermuntern die Unternehmen schon jetzt, in Ausbildung zu investieren", so Neu.

(RP)
Mehr von RP ONLINE