Duisburg: Lob und Tadel fürs Alkoholverbot

Duisburg: Lob und Tadel fürs Alkoholverbot

Nachdem der Rat am Montag wie berichtet das Alkoholverbot in der City bis 2021 verlängert hatte, haben die Grünen den Einsatz von Streetworkern und die Bereitstellung von Sozialräumen ausdrücklich begrüßt. Es gibt aber auch deutliche Kritik. Gisela Schnelle-Parker, Grüne Bezirksvertreterin im Bezirk Mitte: "Es soll also weiterhin verboten sein, an einem lauschigen Sommerabend mit einer Flasche Bier oder einem Glas Wein auf den Rasenflächen des König-Heinrich-Platzes den Tag ausklingen zu lassen, während in der Gastronomie rundherum der Alkohol auch draußen fließen darf. Die Diskriminierung von Menschen mit kleinerem Geldbeutel geht also weiter."

CDU-Fraktionschef Rainer Enzweiler sieht sich dagegen bestätigt: "Wir haben lange für das Alkoholverbot im Zentrum gekämpft, denn wir wollen die City unseren Bürgern und den Besuchern unserer Stadt langfristig als attraktiven und sicheren Ort zum Einkaufen, Bummeln und Flanieren präsentieren. Insbesondere am Kuhtor und auf der Kuhstraße war die Situation vor dem Alkoholverbot für Kunden und Passanten nicht länger hinnehmbar. Das Alkoholverbot habe das Problem in weiten Teilen gelöst. Das hätten die Ergebnisse der Evaluation des Verbots klar gezeigt. Die Szene sei aber nicht gänzlich verschwunden. "Das gehört auch zur Wahrheit dazu", so der Fraktionschef. Nun gelte es, die Situation in der City zu stabilisieren.

(mtm)