1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Lob der Umweltverbände

Duisburg : Lob der Umweltverbände

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und verschiedene Bürgerinitiativen, darunter auch die Rheinhauser Bürgerinitiative Saubere Luft, haben sich äußerst positiv zum geplanten Gas- und Dampfkraftwerk geäußert. Es bilde einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Energiestruktur in Deutschland.

"Im Vergleich mit dem ursprünglich geplanten Kohleblock stößt das jetzt projektierte GuD-Kraftwerk nur etwa die Hälfte des Treibhausgases Kohlendioxid aus", lobte der nordrhein-westfälische BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen. "Der Ausstoß an gesundheitsschädlichen Feinstäuben ist vernachlässigbar gering, womit die Luftreinhalteplanung deutlich erleichtert wird."

Er kündigte, ebenso wie der Niederrheinische Umweltschutzverein und die Bürgerinitiative "Saubere Luft", eine "konstruktive Begleitung des weiteren Verfahrens" an. Einen weiteren Pluspunkt des GuD-Kraftwerks sehen BUND und Bürgerinitiativen in dem neuen Kühlkonzept. Durch den Verzicht auf eine Durchlaufkühlung und den Einsatz von so genannten Zellenkühlern würden dem Rhein und den darin lebenden Fischen eine zusätzliche Wärmebelastung erspart.

Als weiterhin problematisch sehen die Umweltverbände hingegen den Stickoxid-Ausstoß des geplanten Gaskraftwerks. Stickoxid wirkt wie ein Dünger. Angesichts der hohen Vorbelastung der Region seien Zusatzbelastungen zu vermeiden, betonte Jansen. Von daher werde Trianel aufgefordert, die beste verfügbare Technik zur Senkung des Stickoxid-Ausstoßes einzusetzen.

(RP)