1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Lkw-Verbot auf A-40-Brücke wird kontrolliert

Duisburg : Lkw-Verbot auf A-40-Brücke wird kontrolliert

Die Duisburger und die Leverkusener Autobahnbrücken sind Zwillinge: Fast gleich alt, ähnlich konstruiert und marode. Die Leverkusener Trasse ist schon lange für Lastwagen tabu. In Duisburg dürfen von nächsten Dienstag an keine Schwergewichte mehr Richtung Essen rollen.

Das Fahrverbot für Lastwagen während der Sanierungsarbeiten auf der maroden A-40-Rheinbrücke in Duisburg wird streng überwacht. Die Polizei werde mit hohem Aufwand vor Ort sein, an die 60 Polizeibeamte würden eingesetzt, sagte Polizeidirektor Michael Frücht am Donnerstag im Verkehrsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Sperrung für Lastwagen über 3,5 Tonnen gelte ab Dienstag kommender Woche (10.3), teilte Straßen.NRW mit.

Um Missachtungen des Verbots ahnden zu können, werden "Blitzer" eingesetzt, die auf das Gewicht des Fahrzeugs reagieren. Zu dem Strafenkatalog gehörten doppelte Bußgelder, Fahrverbote sowie Sicherstellung der Lastwagen, berichtete der Leiter des Verkehrsreferates im NRW-Innenministerium, Frücht. Lkw-Fahrer neigten angesichts der Verbote zu "hochriskanten Fahrweisen".

Bereits seit Monaten ist die Leverkusener Autobahnbrücke bei Köln komplett für Lastwagen gesperrt. Lange Staus sind die Folge. Viele Fahrer versuchen trotz Verbots darüber zu fahren.

"Wir rechnen massiv damit, dass der Lkw-Verkehr auf das Stadtgebiet Duisburg ausweichen wird", berichtete Frücht. Etwa fünf Wochen sollen die Arbeiten an der Rheinbrücke Neuenkamp dauern, in Richtung Essen soll nur eine Spur offenbleiben. Auf der gegenüberliegende Seite in Richtung Venlo sind auf beiden Fahrspuren zunächst keine Einschränkungen für Lastwagen geplant.

  • Duisburg : A 40-Brücke: Schäden sind dramatisch
  • Duisburg/Leverkusen : Marode A 40-Brücke wird abgerissen
  • Duisburg : A40: Busse dürfen über die marode Rheinbrücke

NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) sagte, Land und Bund seien sich einig, dass der Neubau der Rheinbrücke mit Hochdruck vorangetrieben werden müsse. Es werde geprüft, ob der Weg durch die Gerichtsinstanzen für Klagen gegen den Neubau verkürzt werde.

Normalerweise fahren täglich fast 100 000 Fahrzeuge - davon 11 000 Lastwagen - über die Brücke in Duisburg. Während der nun nötigen Schweißarbeiten muss das Bauwerk möglichst schwingungsfrei sein.
Deshalb wird es für schwere Fahrzeuge gesperrt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Duisburg: NRW-Verkehrsminister Groschek besucht A40-Brücke

(lnw)