Lehmbruck-Museum: Gemeinschaftsausstellung der IG Duisburger Künstler 

Lehmbruck-Museum: Gemeinschaftsausstellung der IG Duisburger Künstler 

Am morgigen Sonntag um 16 Uhr öffnet die alle zwei Jahre im Lehmbruck-Museum stattfindende Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler.

Redner auf der Vernissage sind Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg, Dr. Söke Dinkla, Direktorin des Lehmbruck Museums, und Jörg Mascherrek, Kurator der Ausstellung im Lehmbruck-Museum. Die Laufzeit der IG-Gemeinschaftsausstellung endet am 17. Februar des kommenden Jahres. Finanzielle Unterstützung erfuhr sie durch den Kulturbeirat der Stadt.

Duisburg spielt im Leben der 34 in „Vor Ort 2018“ ausstellenden Künstler eine zentrale Rolle: Sie stehen für Präsenz teils hinsichtlich ihres Wirkens in der Stadt, teils hinsichtlich ihres Schaffens von Kunstwerken mit Motiven der Stadt, aber auch für Engagement im Hinblick auf die Kunst in der Stadt. Die „Vor Ort“-Ausstellung gibt darüber hinaus Einblick in die Vielfältigkeit und Qualität der künstlerischen Ausdrucksformen, die in der Duisburger Kunstszene vorhanden sind. So sind die gezeigten Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Videos und Installationen eine Art Werkschau und Abbild einer vitalen und experimentierfreudigen Kunstszene. Der Mensch mit seinen unterschiedlichen Befindlichkeiten steht bei einer Reihe der Werke ebenso im Mittelpunkt wie das Thema Architektur.

Die Ausstellung, so Kurator Mascherrek, habe eine hierarchiefreie Architektur und sei nicht thematisch geordnet. Einzig im „Kabinett der Zeichnungen“, so heißt eine Abteilung der Ausstellung, seien Arbeiten zumindest des gleichen Kunstgenres vereint worden. Ansonsten hängt eine Fotodokumentation (Walter Schernstein) neben einer Videoinstallation (Anna Irma Hilfrich), sieht man Malerei (Kerstin Müller-Schiel) neben einer Skulptur (Ulrike Waltemathe).

  • Duisburg : Duisburger Künstler im Museum

Der Ausstellung ist eine öffentliche Ausschreibung vorausgegangen, in der sich Kunstschaffende bewerben konnten, die in enger Verbindung mit der Stadt Duisburg stehen. Der Aufruf führte zu insgesamt 122 Einreichungen, von denen eine fachkundige Jury die eindrucksvollsten Arbeiten auswählte. Mitglieder des diesjährigen Auswahlgremiums waren seitens des Lehmbruck Museums neben Mascherrek als Vorsitzendem noch Claudia Thümmler, seitens der IG die Künstler Evangelos Koukouwitakis (Freie Duisburger Künstler), Wolf-Diethard Lipka (Duisburger Künstlerbund) und Alexander Voß (Sprecher der IG) sowie von außerhalb Georg Elben (Direktor des Skulpturenmuseums „Glaskasten“ in Marl) und Dieter Rogge (Künstler aus Bremen).

Neben der IG-Gemeinschaftsausstellung wird morgen noch zeitgleich die Kabinettausstellung „Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus“ als auch die Sammlungspräsentation „Meisterwerke des Expressionismus“ eröffnet. Über diese beiden Ausstellungen, die wie „Vor Ort“ bis zum 17. Februar des nächsten Jahres im Lehmbruck-Museum zu sehen sein werden, berichtet die Rheinische Post zu einem späteren Zeitpunkt.