Duisburg: Leere Kirche an der Asterlager Straße

Duisburg : Leere Kirche an der Asterlager Straße

Für den Abriss von St. Ludger samt Nebenbauten sollten längst die Bagger rollen. Doch das alte Pfarrhaus ist noch bewohnt. Entstehen soll eine Kombination aus Seniorenheim und Seniorenwohnungen.

Den großflächigen Wasserschaden sieht man schon beim Vorbeifahren. Dazu wuchert rum um die Katholische Kirche St. Ludger an der Asterlager Straße im Norden Bergheims das Gestrüpp. Dass diese mit dem Umzug der Kindertagesstätte an die Lange Straße seit mehr als einem Jahr verwaist ist, inzwischen sieht man es sehr deutlich. Das ehemalige Pfarrhaus ist noch bewohnt. Das wiederum ist der wesentliche Grund dafür, dass hier noch nicht die Abrissbagger anrollen konnten.

Über die Pläne der Kirchengemeinde, das Grundstück an einen Investor zu verkaufen, der hier Seniorenwohnungen samt Seniorenheim bauen will, berichteten wir erstmals vor knapp zwei Jahren. Ein Rheinhauser Immobilienmakler ist mit der Vermarktung des Geländes laut eigener Aussage bereits seit vier Jahren befasst.

Der zuständige Pfarrer Johannes Mehring sagt, dass die Gemeinde das Grundstück inzwischen verkauft hat an eine Firma namens Wohnpark Duisburg Projektgesellschaft mit Sitz in Ettlingen/Baden-Württemberg. Und die hätte gerne schon vor einem Jahr damit begonnen, die Kirchengebäude abzureißen, um Platz zu schaffen für die geplanten 80 Seniorenwohnungen/Pflegeplätze.

Das Gelände soll über die Bergheimer Straße erschlossen werden. Dort steht das ehemalige Pfarrhaus, das laut Johannes Mehring weg muss. Mit dem Mieter habe man sich laut Pfarrer nicht auf einen früheren Auszugstermin einigen können. Im Mai würde jedoch die fristgerechte Kündigung wirksam. Nach dem Auszug könne man quasi direkt mit dem Abbruch der aus dem 1960-er-Jahren stammenden Gebäude beginnen. Im Sommer 2019 könnte die Kombination aus Seniorenheim und Seniorenwohnungen dann stehen. Über weitere Details mochte sich der Pfarrer indes noch nicht äußern, etwa über den Verkaufspreis, die Anordnung der Gebäude, Investitionssummen oder auch den neuen Eigentümer. "Ich bereite mich jetzt erst einmal auf Ostern vor", so Johannes Mehring.

(RP)