Duisburg: Lebendiger Adventskalender unterwegs

Duisburg: Lebendiger Adventskalender unterwegs

Allabendlich um 18.30 Uhr trifft sich Jung und Alt an einem täglich wechselnden Ort für etwa eine Viertelstunde und lauscht bei Tee oder Glühwein und Gebäck Musik, Texten und anderen weihnachtlichen Beiträgen.

Noch eine Woche, dann ist Weihnachten. Doch bis dahin - einschließlich des Weihnachtsabends - zieht der "Lebendige Adventskalender" jeden Abend weiter durch Ruhrort. Zum achten Mal geht dieser im Hafenstadtteil seit 2010 auf Reisen. Veranstaltet wird er vom Kreativquartier Ruhrort und dem Ruhrorter Bürgerverein.

Allabendlich um 18.30 Uhr trifft sich Jung und Alt an einem täglich wechselnden Ort für etwa eine Viertelstunde und lauscht bei zumeist Glühwein, Tee und Gebäck Musik, Texten und anderen weihnachtlichen Beiträgen, die - ob drinnen oder draußen - zwischen still und schrill, geistlich und weltlich, lokal und international daherkommen. Rund 150 Menschen waren es beim diesjährigen Auftakt am 1. Dezember auf der Fürst-Bismarck-Straße, wo Ansgar Ischinski zusammen mit Claudia Basso, Thomas Becker und Dirk Efkemann dem Publikum tolle Straßenmusik bot.

Von derartigen Privatadressen gibt es einige in der jetzigen Veranstaltungsreihe. Mehrheitlich sind aber Vereine und Initiativen sowie Institutionen und Geschäftsleute dabei. Wie zum Beispiel die "World-Africa-Initiative" von Paul Kalenda mit ihrem KMC-Café, das heute der frühere Ruhrorter Hof ist. Bei ihrem Türchen am 1. Advent spielten sie den einstigen Bob Marley-Hit "No Woman No Cry" als eine Art Weihnachtsreggea. Traditioneller dagegen ging es Mitte letzter Woche im Malteserstift zu. Hier kam der Nikolaus höchstpersönlich (alias Dieter Siegel) auf einem sogenannten "Rollstuhl-E-Bike" angefahren und verteilte Weckmänner an die dortigen Bewohner und Besucher. Dieses Gefährt ist übrigens das Ergebnis der letztjährigen Spendenaktion vom "Lebendigen Adventskalender". In diesem Jahr sammelt die Kalendergemeinde für die Herausgabe einer Neuauflage des völlig vergriffenen, weil sehr begehrten Ruhrortflyers.

Foto: Peter Jacques
  • Fotos : Die Adventskalender 2010 in Neuss

Manch einer der Kalender-Teilnehmer war schon in den Vorjahren dabei, darunter die ehemalige Schimanski-Kneipe "Zum Anker", damals noch als "Café Kaldi", die am vergangenen Samstag ihr Adventstürchen öffnete, sowie der Ruhrorter Bürgerverein, der seinen Weihnachtsmarkt "Ruhrort im Lichterglanz" am morgigen Sonntag von 12 bis 19 Uhr auf dem St. Maximilian-Platz veranstaltet.

Doch auch Neu-Ruhrorter machen in diesem Jahr mit. So zum Beispiel die Villa Rheindeich, eine Praxis für Physiotherapie und Wellnessmassagen, die seit September 2017 im Südturm der beiden Brückentürme am Richard-Hindorf-Platz ihren Sitz hat. Aber auch der im Sommer vom Innenhafen in den Binnenhafen umgezogene Mercator-Verlag gestaltet zusammen mit der Firma Ruhrmed am heutigen Samstagabend auf der Dammstraße 25 ein gemeinsames Adventstürchen. Zum Abschluss der Ruhrorter Vorweihnachtstour trifft sich die Kalendergemeinde wie jedes Jahr am 24. Dezember in der historischen St. Maximilian-Kirche. Dann versammeln sich dort trotz oder gerade wegen des Heiligabends viele Dutzend Menschen, um den "Lebendigen Adventskalender" feierlich zu beschließen.

Foto: Peter Jacques

Alles über den "Lebendigen Adventskalender" einschließlich des Lageplans findet man unter dieser Internetadresse: "http://www.kreativquartier-ruhrort.de" .

(RP)