Duisburg: Laufen und spielen beim OSC

Duisburg : Laufen und spielen beim OSC

Beim Volksparklauf und Familienfest gab es nicht nur einen Strecken- und Teilnehmerrekord. Das Angebot des Jugendamtes sorgte dafür, dass auch Nicht-Läufer ein Besuch der Sportanlage lohnte.

Rheinhausen Schneller als Tobias Severin war keiner — auch nicht in den Jahren zuvor. Mit neuem Streckenrekord siegte der für die LGO Bochum gestartete Läufer in 33:26 Minuten beim vierten Volksparklauf des OSC Rheinhausen und stellte damit einen neuen Streckenrekord auf. Den alten Rekord hielt seit seinem Sieg im Volksparklauf 2009 Mathias Radtke mit 33:37 Minuten.

Wie er war aus der Riege der Vorjahressieger der Gewinner der Jahre 2005 und 2007, Bernd Stephan, vom LC Duisburg an den Start über zehn Kilometer gegangen. Als schnellste Frau kam Sabine Breuer vom LC Duisburg ins Ziel. Direkt bescheiden nahmen sich dabei die 58:09 Minuten aus, die der prominenteste teilnehmende Läufer für die zehn Kilometer lange Strecke benötigte: Mit der Startnummer 50 war Uwe Lyko, besser bekannt als Ruhrpottkabarettist Herbert Knebel, angetreten.

Er wie auch der heimische Landtagsabgeordnete Rainer Bischoff, der im Jogginglauf mit der Nummer 83 über fünf Kilometer startete, wollten das neue Volksparklaufkonzept des OSV unterstützen und populär machen.

Dabei spielen der OSC Rheinhausen und das Duisburger Jugendamt auf das engste zusammen. "In unserer Obhut liegt die sportliche Gestaltung des Laufevents, das früher in enger Zusammenarbeit von OSC und Johanniterkrankenhaus organisiert wurde. Unterstützt wird die Laufveranstaltung von der Außenstelle Rheinhausen des Duisburger Jugendamtes", erklärte OSC Vorsitzender Jürgen Keusemann.

Für das Jugendamt organisierte Hilde Niggemann im Auftrag von Jugendamtsleiter Thomas Krützberg ein Programm für Kinder am Rande des Volksparklaufs mit Spielen und einem echten Polizeimotorrad, auf dem sich die Kinder fotografieren lassen konnten, sowie das Catering durch die FAA-Bildungsgesellschaft West.

499 Teilnehmer

Unterstützt wird mit dem Überschuss der Veranstaltung das Projekt "Frühe Hilfe" des Jugendamtes, das Familien mit Schwierigkeiten bei der Erziehung hilft. Dass einiges für das Projekt mit dem Lauf erwirtschaftet wurde, daran haben OSC Vorsitzender Jürgen Keusemann und Lauforganisator Richard Winkler und sein Team Friedhelm Lenzen, Herbert Grodziel, Willi Gervers sowie das Ehepaar Susanne und Klaus Dieter Laur, das bei der Durchführung des Volksparklaufes von 50 Helfern tatkräftig unterstützt wurde, keinen Zweifel. "Als Schallgrenze hatten wir auf 300 Teilnehmer gehofft. Die waren uns schon nach den Voranmeldungen sicher. Einschließlich der Nachmeldungen sind exakt 499 Teilnehmer gestartet", konnte Richard Winkler stolz vermelden.

(huk)