1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Landtagswahl: vier Frauen im Süden

Duisburg : Landtagswahl: vier Frauen im Süden

Gleich vier Frauen bewerben sich um ein Direktmandat für die Landtagswahl im Duisburger Süden. Neben Petra Vogt (CDU) und Sarah Philipp (SPD) gehen hier auch Sylvia von Häfen (Linke) und Dr. Birgit Beisheim (Grüne) ins Rennen. Die größten Chancen darf sich Sarah Philipp ausrechnen, da die SPD bei den vergangenen Landtagswahlen stets die Nase vorn hatte. Den anderen Bewerberinnen hilft wohl nur ein guter Listenplatz, wenn sie in den Landtag einziehen wollen.

Die NRW-Wahl am 13. Mai sorgt bei den Parteien wegen der knappen Terminierung für Betriebsamkeit – auch bei Duisburgs Grünen. Da die Zeit drängt, luden sie ihrer Mitglieder zu einer "Dringlichkeitssitzung" in die "Alte Feuerwache" in Hochfeld ein, um fristgerecht die Direktkandidaten für die Duisburger Landtagswahlkreise nominieren zu können.

 Dr. Birgit Beisheim ist Kandidatin der Grünen.
Dr. Birgit Beisheim ist Kandidatin der Grünen. Foto: privat

Die Kür der Wahlkreis-Kandidaten ging flott über die Bühne. Die Kandidaten für die vier Duisburger Landtagswahlkreise hatten keine Gegenkandidaten, so dass nach einer Vorstellungsrunde ohne größere Diskussion direkt zur Wahl geschritten werden konnte. Zur Wahl standen Dr. Birgit Beisheim (Duisburg I – Süd), Sait Keles (Duisburg II (Rheinhausen/Homberg), Gerd Schwemm Duisburg III (Meiderich/Mitte) und Ozan Aksu im Kreis Duisburg IV (Hamborn/Walsum). Alle Kandidaten fanden auf Anhieb die nötige Zustimmung, das Quorum von mehr als 50 Prozent Zustimmung wurde von allen Kandidaten weit übertroffen.

Bei den Linken war die Konkurrenz größer. Auf der gut besuchten Versammlung bewarben sich insgesamt acht Kandidaten um die Direktmandate. Im Süd-Wahlkreis wurde Sylvia von Häfen, von Beruf Krankenschwester und Sprecherin des Ortsverbands Süd, mit 74 Prozent der Stimmen gewählt. Gegen zwei Mitbewerber setzte sich Lukas Hirtz, Student und Sprecher des Ortsverbands Homberg/Ruhrort/Baerl, mit 74 Prozent der Stimmen im linksrheinischen Wahlkreis durch.

Mit 78 Prozent der Stimmen wurde Anna Conrads als Direktkandidatin für den Meiderich /Mitte gewählt. Anna Conrads will erneut auf einem der vorderen Plätze der Landesliste kandidieren, um wieder in den Landtag einziehen zu können. In einer Stichwahl setzte sich Edith Fröse, Gewerkschaftssekretärin und Sprecherin des Kreisverbands der Linken, im Nord-Wahlkreis durch.

(pol)