Duisburg: Landfermann-Schulleiter gestorben

Duisburg: Landfermann-Schulleiter gestorben

Völlig überraschend ist der Direktor des Landfermann-Gymnasiums, Ulrich Tholuck, in der Nacht von Sonntag auf Montag gestorben. "Er ist mitten aus dem Arbeitsleben gerissen worden", sagte gestern sein bisheriger Stellvertreter, Detelf Kleinschnellenkamp. Noch am Wochenende hatten die beiden telefoniert und sich für Montag zu einem Termin in der Schule verabredet, um die für gestern geplante Lehrerkonferenz vorzubereiten. Das Kollegium, das gestern in der Schule zusammentraf, war geschockt von der Todesnachricht.

Ulrich Tholuck, der seit 1997 Schulleiter am Landfermann-Gymnasium war, ist im Juni 65 Jahre alt geworden. Da in diesem Jahr für die Schule wichtige Veranstaltungen anstehen, hatte er seinen Dienst um ein Jahr verlängert. "Diese besondere Belastung wollte er seinem Nachfolger nicht zumuten", sagte Kleinschnellenkamp, der kommissarisch das Landfermann-Gymnasium leiten wird.

Ulrich Tholuck stammte aus dem Taunus, studierte nach dem Abitur in Frankfurt und Marburg Rechts- und Staatswissenschaften, aber auch Klassische Philologie mit den Fächern Archäologie, Griechisch, Latein und Geschichte. Seine erste Lehrerstelle war am Leibniz-Gymnasium in Essen. "Die Schule war sein Leben", fasste Kleinschnellenkamp das große Engagement seines Vorgesetzen und Kollegen zusammen. Er machte das Landfermann zu der Schule, die sie heute ist. Bei seinem Dienstantritt besuchten weniger als 800 Schüler die Schule, heute sind es 1300. Immer wieder war Tholuck ein gefragter Ansprechpartner, auch bei den Medien. Vielen noch gut in Erinnerung dürfte sein Mitwirken in der Stern TV-Sendung mit Günter Jauch gewesen sein, als es um das Thema spickmich.de ging.

  • Kanzelpredigt : Über die Angst vor den und dem Fremden

Ulrich Tholuck hinterlässt eine Frau und eine Tochter.

(RP)
Mehr von RP ONLINE