Duisburg: Konzertreihe ist jetzt volljährig

Duisburg : Konzertreihe ist jetzt volljährig

Einen vorzüglichen Auftakt der Sommerlichen Orgelkonzerte in der Friedenskirche machte jetzt Duisburgs Kreiskantorin Tiina Marjatta Henke als musikalische Hausherrin. Die Reihe findet zum 18. Mal statt.

Jetzt sind die Sommerferien aber wirklich da, denn die diesjährigen Sommerlichen Orgelkonzerte in der evangelischen Friedenskirche Duisburg-Hamborn haben begonnen. Wie berichtet, ist das der achtzehnte Jahrgang der damit sozusagen volljährigen, erfolgreichen Konzertreihe.

Den vorzüglichen Auftakt machte jetzt Duisburgs Kreiskantorin Tiina Marjatta Henke als musikalische Hausherrin. Ausgewählt hatte sie das, was am besten auf die Eule-Orgel der eindrucksvollen Friedenskirche passt, nämlich mittel- und norddeutsche Musik. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Barock und auf Werken, die mehr oder weniger wie ausgearbeitete Improvisationen wirken.

Das fünfteilige Programm war symmetrisch angelegt und reichte von der dem vor 375 Jahren geborenen Dietrich Buxtehude zumindest zugeschriebenen Toccata d-Moll BuxWV 155 bis zu der hochromantischen und Franz Liszt gewidmeten Sonate Nr. 3 a-Moll op. 23, dem relativ bekanntesten Werk von August Gottfried Ritter (1811-1885). Im Mittelpunkt stand jene große, kühne Fantasie und Fuge g-Moll BWV 542, mit welcher Johann Sebastian Bach den "stylus phantasticus" à la Buxtehude auf die Spitze trieb.

Dazwischen gab es zur "Erholung" ein Ostinato c-Moll, zu dem sich Felix Mendelssohn 1823 mit 14 (!) Jahren wohl von Bachs monumentaler Passacaglia c-Moll BWV 582 anregen ließ, die übrigens am 25. Juli in der Friedenskirche Hamborn erklingen wird, und das fast schon galante Trio c-Moll des Bach-Schülers Johann Ludwig Krebs.

Die Organistin wählte dabei völlig zu Recht einen Ansatz, bei dem der weite Schwung wichtiger war als ein paar falsche Töne. Damit wurde ein angemessener Standard gesetzt für die weiteren Konzerte der Reihe. — Die Sensation der diesjährigen Sommerlichen Orgelkonzerte in Hamborn kommt schon am kommenden Mittwoch, 18. Juli, um 20 Uhr. Dann gastiert in der Friedenskirche nämlich Tapio Tiitu, der prominente Hauptorganist der berühmten Felsenkirche in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Tiina Marjatta Henke ist ja halbe Finnin und hat daher gute Kontakte nach Finnland, konzertiert selbst dieses Jahr in der Felsenkirche.

(hod)
Mehr von RP ONLINE