Duisburg: Konfuzius-Institut spendet Bücher

Duisburg: Konfuzius-Institut spendet Bücher

Bei der Stadtbibliothek freut man sich über aktuelle literarische Werke aus dem Reich der Mitte.

Das Fenster nach China öffnet sich wieder: Für die diesjährige, mittlerweile fast traditionelle Buchspende besuchte ein Team aus dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr die Duisburger Stadtbibliothek. Im Gepäck war eine Auswahl an aktuellen literarischen Werken aus dem Reich der Mitte in deutscher Übersetzung, die Lust auf das Land machen sollen. In der Stadtbibliothek haben sie nun einen festen Platz und können dort mit einem gültigen Jahresausweis ausgeliehen werden.

Ein Beispiel ist "Die Reise in den Westen", in China ein absoluter Klassiker und eine klare Empfehlung von Miriam Börsting, Geschäftsführerin des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr: "Jeder, der gerne schmökert, sollte das Buch lesen." Die Übersetzung ins Deutsche ist eine wichtige literarische Neuerscheinung: In diesem Jahr wurde Eva Lüdi Kong dafür mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.

"Wir schätzen die Sachkompetenz und die regelmäßige Bücherauswahl durch das Konfuzius-Institut. Im Rahmen unserer gemeinsamen Aktion haben wir nicht nur ein Fenster nach China geöffnet - wir pflegen es auch gut", freute Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian. Das Konfuzius-Institut Metropole Ruhr kommt mit einem vielseitigen Angebot dem stetig wachsenden Interesse an fundierten Informationen zu China entgegen, das auch die Duisburger Stadtbibliothek bei ihrer Kundschaft sieht.

Eine Zusammenarbeit besteht bereits seit dem Jahr 2010 im Rahmen von gemeinsamen Veranstaltungen wie Lesungen, Vorträgen und Ausstellungen.

(RP)