Koala aus Duisburger Zoo fliegt auf eigenem Sitz von Düsseldorf nach Schottland

Tier aus Duisburger Zoo: Koala fliegt auf eigenem Sitz von Düsseldorf nach Schottland

Koala an Bord: Ein Beuteltier aus dem Duisburger Zoo ist nach Edinburgh geflogen. Es musste aber nicht in den Frachtraum, sondern durfte mit zu den Passagieren - weil Koalas sehr sensibel sind.

Tanami, ein 19 Monate altes Koala-Männchen aus dem Duisburger Zoo, ist am Donnerstag auf seinem eigenen Sitz von Düsseldorf nach Edinburgh geflogen. Die empfindlichen Beuteltiere könnten nicht im Frachtraum transportiert werden, erklärte der Zoo in der schottischen Hauptstadt. So durfte Tanami den eine Stunde und 45 Minuten langen Flug in einer Transportkiste auf einem normalen Sitz im Passagierraum verbringen.

„Koalas sind sehr sensible Tiere, die beim Transport besondere Betreuung brauchen“, sagte Darren McGarry vom Zoo in Edinburgh. Anders als im Frachtraum könnten sich die Pfleger in der Kabine während des ganzen Flugs vergewissern, „dass alles in Ordnung ist“. Bei Twitter verbreitete der Zoo mehrere Fotos von dem tierischen Fluggast und seinen Begleitern.

Auch beim Aussteigen sorgte Tanami für viele neugierige Blicke. Edinburghs Flughafenchef Gordon Dewar sagte: „Wir begrüßen Passagiere aus der ganzen Welt, aber nicht alle sind so besonders oder so süß wie ein Koala.“ Obwohl an seinem Flughafen schon viele Neuankömmlinge für den Zoo in Edinburgh gelandet seien, sei Tanamis Ankunft sehr „aufregend“ gewesen.

Im Zoo in Edinburgh wird Tanami den Platz des Koala-Männchens Toorie einnehmen, der im Zuge eines Zuchtprogramms in der kommenden Woche die 700 Kilometer lange Rückreise nach Duisburg antreten wird. Der Zoo Duisburg verwaltet das europäische Zuchtbuch der Koalas und zieht nach eigenen Angaben fast jedes Jahr ein Jungtier groß.

(mba/AFP)