Duisburg: Keine Angst vor Mathe beim Kinderfestival

Duisburg: Keine Angst vor Mathe beim Kinderfestival

Die Ausstellung "Mathematik zum Anfassen" ist ein Schwerpunkt des Kinderkulturfestivals, das vom 27. Mai bis 4. Juni am Innenhafen stattfindet. Ein zweiter Schwerpunkt ist das Kindertheaterprogramm.

Ziemlich panisch schaut das von dem britischen Illustrator Jake Tebbit entworfene Schaf "Wolly" auf dem Plakat des KinderKulturFestivals drein und blökt "Maaaathe" in die Welt. "Maaaathe" ist denn auch der Titel des Festivals, das vom 27. Mai bis 4. Juni auf dem bewährten Gelände am Innenhafen (Nähe Springwall) stattfindet. Allerdings sollen nicht die Schreckstunden des Mathematikunterrichts beim KinderKulturFestival wiederholt werden, vielmehr geht es um die Faszination, die Mathematik auf Jung und Alt ausüben kann.

Der Leiter des KinderKulturFestivals, Clemens Richert vom Festivalbüro der Stadt, ist sicher, dass "Mathe glücklich macht". Jedenfalls ist die Mitmachausstellung "Mathematik zum Anfassen", die ein Schwerpunkt der neun Festivaltage ist, wieder in den bewährten Händen des "Mathematikums Gießen", das bereits mit einer Wanderausstellung zum gleichen Thema vor drei Jahren in Duisburg dabei war. Diesmal wird die Mitmachschau noch größer ausfallen. Nicht Formeln oder Zahlen, sondern die spielerischen Momente der Mathematik stehen im Mittelpunkt. Insgesamt 19 Stationen mit 30 interaktiven Ausstellungsaufbauten laden Kinder ab sechs Jahren, aber auch ältere Kinder und auch Erwachsene ein zum Ausprobieren, Beobachten, Knobeln - und intelligentem Spielen. In einer Ankündigung heißt es: "Die Besucher bauen Brücken, legen Puzzles, entdecken an sich den Goldenen Schnitt, schauen beim Kugelrennen zu, stehen mitten in einer Seifenhaut oder schätzen mit Hilfe eines Rahmens die Gesamtzahl an Smarties in einem Gefäß." Der Mathematikprofessor Dr. Albrecht Beutelspacher, Kopf des in Gießen fest beheimateten "Mathematikums", möchte nicht nur Kinder und Jugendliche begeistern, die "gut in Mathe" sind, sondern auch solche, die Mathematik als Schulfach fürchten. Für sein Ausstellungskonzept wurde Prof. Beutelspacher, der auch auf BR alpha im Fernsehen "Mathematik zum Anfassen" präsentiert, mehrfach ausgezeichnet.

Die Mitmachausstellung "Mathematik zum Anfassen" ist vormittags für Schulklassen reserviert; von 15 bis 18 Uhr sowie ganztags an den Wochenenden sind Familien und Einzelbesucher eingeladen. Der Eintritt kostet zwei Euro.

Zweiter Schwerpunkt des Festivals ist das Kindertheater. Gruppen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Großbritannien und der Demokratischen Republik Kongo gestalten ein Programm, das unterschiedliche Theaterformen mit und ohne Worte für Kinder ab vier Jahre präsentiert. Der Eintritt zu den Vorstellungen im Theaterzelt kostet ebenfalls zwei Euro. Ergänzt wird das Programm unter anderem durch Workshops und Spielaktionen. Der Zoo Duisburg, das Kindermuseum Explorado, eine Duisburger UNICEF-Gruppe und das Traditionsgeschäft Roskothen beteiligen sich unter dem Motto "Die Kunst zu spielen" an dem Festival, das von der Sparkassen-Stiftung "Unsere Kinder - unsere Zukunft" gefördert wird. Der Gesamtetat liegt nach Aussage von Dezernent Thomas Krützberg bei 80.000 Euro.

Neben der Mitmachausstellung und den Vorstellungen im Theaterzelt gibt es auch ein attraktives Freiluftprogramm. Da lässt beispielsweise "DJUGGLEDY" seine Diabolos bis zu 30 Meter hoch fliegen (Samstag, 27. Mai) und Clown Otsch (28. Mai) verbindet Slapstick mit scheinbarer Tollpatschigkeit und Situationskomik. In die geheimnisvolle Welten der "übernatürlichen Kräfte" entführen die Niederländer vom Circusdrome mit ihrem Stück "Maharadja (Sonntag, 28. Mai).

(pk)