1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Katzenbabys bevölkern das Tierheim

Duisburg : Katzenbabys bevölkern das Tierheim

Rund 400 Tiere warten im Duisburger Tierheim auf ihre neuen Besitzer. Im Sommer wohnen hier besonders viele kleine Katzen. Dass auch schwierige Vierbeiner vermittelt werden können, zeigt die Geschichte von Pudel Emilio.

Emilio, der kleine Pudel, kam im März mit dreizehn Jahren gemeinsam mit einer Katze und einem Vogel ins Duisburger Tierheim. Seine Besitzerin war verstorben und Bekannte konnten die Tiere nicht aufnehmen. Emilio war kein einfacher Zeitgenosse: Fremden gegenüber verhielt er sich misstrauisch und zog den Agriff der Verteidigung vor. Die Tierpfleger hatten wenig Hoffnung auf Vermittlung für den weißen Pudel. Überraschenderweise fanden sich nach nicht einmal zwei Monaten ein neues Herrchen für den schwierigen Emilio.

Ein solches Happy End gibt es leider nicht für alle Tiere. Rund 400 leben derzeit im Duisburger Tierheim. Viele Katzen sind nicht kastriert und bekommen um diese Jahreszeit meist ihre Jungen. Aus diesem Grund gibt es im Moment rund 250 Katzen in Duisburg. Viele Besitzer kommen mit den kleinen Katzenbabys, weil sie sich nicht in der Lage fühlen oder nicht den Platz haben, um viele Katzen großzuziehen.

Nicht jeder Stubentiger, der gefunden wird, ist automatisch obdachlos. Da viele Katzen nicht gechippt sind, landen sie oft in Tierheimen, obwohl sie ein Zuhause haben. Deshalb empfiehlt Barbara Alten vom Tierheim Duisburg, die Katzen auf jeden Fall registrieren zu lassen, auch wenn sie nur in der Wohnung gehalten werden. "Denn auch die können mal entwischen", sagt sie.

  • Susanne Arnken hat mit ihrem Hutatelier
    Geschichten und Geschichte : Hutmode erlebt in Duisburg eine Renaissance
  • Moritz Stoppelkamp.
    Duisburgs erster Schritt : „Wir wissen alle, dass wir in der Bringschuld sind“
  • Mitglieder der Gruppe „Wir stehen auf“
    Bezirksregierung eingeschaltet : Duisburger Querdenkerin holt ihre Kinder aus dem Unterricht

Die Katzen haben im Duisburger Tierheim auch noch andere Mitbewohner. 85 Hunde und 90 Kleintiere wie Penny, die Farbmaus, wohnen in Duisburg. Viele Tiere werden von Familien, die keinen Spaß mehr an ihnen haben, ausgesetzt. Dabei werden die Vierbeiner nicht nur in einsamen Waldgebieten oder Parkabschnitten zurückgelassen sondern auch in belebten Einkaufsstraßen. "Auch am Tierheim selbst wurden schon Hunde angebunden", erzählt Barbara Alten.

Einen besonderen Anstieg durch die Ferienzeit verzeichnet das Tierheim in diesem Jahr erfreulicherweise nicht. Dennoch freuen sich die Mitarbeiter über jedes Tier, das mit einem neuen Herrchen oder Frauchen das Heim verlässt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Diese Duisburger Tiere suchen ein Zuhause