Duisburg: Kammerkonzert mit Werken von Schostakowitsch

Duisburg: Kammerkonzert mit Werken von Schostakowitsch

Gerade erst haben der Pianist Boris Giltburg, Resident der Duisburger Philharmoniker, und das Pavel Haas Quartet mit dem Diapason d'Or den bedeutendsten französischen Schallplattenpreis erhalten, für ihre Einspielung zweier Dvorak-Quintette. Nun sind die Künstler im 6. Kammerkonzert am Sonntag, 18. März (19 Uhr), in der Philharmonie Mercatorhalle zu erleben. Auf dem Programm stehen ausschließlich Werke von Dmitri Schostakowitsch - aufregende, teils enervierende, teils zutiefst klagende Bekenntnismusik. Pianist und Streichquartett sind ein eingespieltes Team. Ihre künstlerische Partnerschaft beruht auf außergewöhnlicher Intensität. Bestechend ist zudem der Klangfarbenreichtum des Quartetts - es spielen Veronika Jarusková und Marek Zwiebel (Violine), Jiri Kabát (Viola) sowie Peter Jarusek (Cello). Sie eröffnen das Programm mit Schostakowitschs 7. Streichquartett fis-Moll op. 108. Ähnliches gilt für das Trio Nr. 2 e-Moll op. 67 für Violine, Cello und Klavier. Geradezu konventionell mutet dagegen das Klavierquintett g-Moll op. 57 an.

Karten gibt es bei den bekannten Vorverkaufsstellen, über die Theaterkasse, Telefon 0203 283 62 100, sowie online unter www.duisburg-philharmoniker.de

(RP)