1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Jugend musiziert jetzt an neuem Bechstein

Duisburg : Jugend musiziert jetzt an neuem Bechstein

Ria Theens (1933-2010), langjährige Kultur-Redakteurin der Rheinischen Post Duisburg, hatte ihr Vermögen dem Duisburger Musikleben vermacht (die RP berichtete). 50 000 Euro davon gingen für Instrumentenkauf und besondere Förderungen an die heutige Musik- und Kunstschule (MKS), die Ria Theens immer sehr unterstützt hatte.

Lange und sorgfältig überlegte man an der MKS, wie genau der willkommene Geldsegen verwendet werden sollte. Schließlich wurde ein zweiter Flügel für den Kammermusiksaal angeschafft, von der renommierten Firma Bechstein und für nicht weniger als 42 000 Euro. "Sie können sich vorstellen, dass eine solche Summe niemals aus städtischen Mitteln zusammengekommen wäre", betonte Schulleiterin Johanna Schie jetzt bei der Präsentation des vorzüglichen Instruments. Gelegenheit dazu bot eine Vortragsstunde, die den diesjährigen Wettbewerb "Jugend musiziert" vorbereitete.

Da wurde dann schnell klar, wie gut geeignet so ein Bechstein für eine Musikschule ist, mit seinem klaren und sozusagen geduldigen Klang. Das bewiesen gleich zu Beginn die Jüngsten Lenja Losemann, Lila Plogmann und Mara Yildirim (Klasse Carolin Schröder) mit Kinderliedsätzen zu sechs (!) Händen. Praktisch professionell präsentierten sich dann Minkyoung Park und Momomi Gerstmann (als Gast beziehungsweise aus der Klasse Piroska Horváth-Schotenröhr), vor allem mit dem Concertino op. 94 für zwei Klaviere von Dmitri Schostakowitsch. Der bereits vielfach preisgekrönte Sami Kim (Klasse Lucie Samson) brillierte mit der frühen Ballade von Claude Debussy und der Etüde c-Moll op. 10 Nr. 2 von Frédéric Chopin.

  • Die Preise für Eigentumswohnungen in Duisburg
    Preisexplosion bei Immobilien : So viel kosten Eigentumswohnungen in Duisburg
  • Michael Zaremba aus Duisburg singt für
    „Deutschland sucht den Superstar“ : Duisburger will Jury mit Silbereisen-Schlager überzeugen
  • Ein Foto von 2018: Antonio Vacca
    Stadtwerke Duisburg : Arbeit in der Isolation als das „letzte Mittel“ in der Pandemie

Aber auch für Kammermusik erscheint der neue Bechstein bestens geeignet, hier mit Violoncello (Ole Fellensiek, Klasse Carolin Schröder), Horn (Matthias Schardt, Klasse Richard Reddemann) und Querflöte (sehr gut: Greta Theobald und Paul Klose, beide Klasse Ulrike Höffkes). Vor allem wenn die Begleitung von erstklassigen Pianisten kommt, wie hier von den MKS-Dozenten Lucie Samson und Ludger Höffkes. aber auch bei einem engagierten Musikschüler wie Laurin Bräunig (auch er aus der Klasse Carolin Schröder).

(hod)