1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Jens "Onkel" Funke regiert Sermer Narren

Duisburg : Jens "Onkel" Funke regiert Sermer Narren

Der Machtwechsel der Karnevalisten wurde mit einer großen Gala gefeiert. Der Name des neuen Prinzen der KG Südstern in Serm blieb auch diesmal bis zuletzt ein Geheimnis.

Wie in jedem Jahr wurde die Prinzenkürung der KG Südstern in Serm auch jetzt von viel Geheimniskrämerei begleitet. Bis zuletzt, bis zur großen Gala am Samstag, wusste nur die Führungsriege der Gesellschaft um die Nachfolge von Prinz Klaus I., übrigens der älteste Prinz der Sermer Geschichte. Bis die Sermer Jecken aber den Namen ihres neuen Regenten erfahren durften, führte der stellvertretende Vorsitzende Bernd Baumann als Moderator durch ein abwechslungsreiches Programm.

Nachdem mit den "Sternschnuppen" der Tanznachwuchs die Bühne verlassen hatte, wurden sämtliche Würdenträger der KG mit einem neuen, noch namenlosen Orden ausgestattet. Andreas Altgassen wurde anschließend mit der höchsten Auszeichnung des "Königreichs" geehrt, mit der "Peter-Dornscheidt-Medaille" für besondere Verdienste. Als nächstes waren die "Südsternchen" an der Reihe — die Verniedlichungsform ihres Bühnennamens erwies sich allerdings schnell als fehl am Platze. Sehr erwachsen und im besten Showgirl-Stil der goldenen amerikanischen Revuezeiten sorgten die jungen Damen für Begeisterung.

  • Duisburg : Die Termine im Karneval 2014
  • Duisburg : Marcus Ermers ist der neue Sermer Prinz
  • Ein Gerät, das jetzt vier Wochen
    Verkehr in Duisburg-Bergheim : Wie die Jägerstraße künftig sicherer werden soll

Nachdem Büttenredner "Manni der Rocker" die Sermer Narren unterhalten hatte und "Die Jungen Trompeter" die Bühne betraten, rutschte selbst der geduldigste Karnevalist auf seinem Stuhl herum, hatte er dem Programm doch längst entnommen, dass auf die Kölner Musiker der Aufmarsch des neuen Prinzen folgen würde. Zahlreiche durchschunkelte Walzer und endlose "Stimmung!"-Rufe später musste aber zunächst Klaus I. entthront werden. Seiner Insignien beraubt bedankte sich der nunmehr "bürgerliche" Klaus Wagner bei der KG.

Einer, der sich schon seit dem Vortag "Prinz" nennen durfte, wuselte derweil um die Bühne herum. Philipp II. ist zwar nicht der erste Kinderprinz der Sermer KG, wohl aber, nach 66 Jahren, der erste Nachwuchsprinz, der eine Prinzessin an seiner Seite weiß: Gina I. Kindergarten, Schule und Rollhockey bei den "Duisburg Ducks" verbindet die beiden, zuallererst teilen sie aber natürlich die Liebe zur fünften Jahreszeit. Mit seiner befristeten Blaublütigkeit tritt Prinz Philipp II. in die Fußstapfen seines Großvaters, der Serm schon einmal selbst regierte.

Allem karnevalistischen Laissez-faire zum Trotz war die Spannung in den Minuten vor dem Einmarsch der neuen Majestät beinahe greifbar. Reichlich unspektakulär schließlich traten Prinz Onkel I. und sein Hofmarschall Casi vor das Sermer Volk. Jens "Onkel" Funke und Carsten Ragnitz bilden das Prinzenteam für die kommenden Feierlichkeiten. Neben der ersten Vergabe seines Ordens entschuldigte sich der frisch Gekürte, gleich nachdem er mit den Insignien ausgestattet wurde. "Mir tun die ganze Notlügen leid, mit denen wir unsere Tarnung aufrechterhalten mussten", erklärte er. Doch die Narren nahmen es dem ausgebildeten Koch und Leiter eines Betriebsrestaurants nicht krumm.

(jos)