1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Jarres ließ Hindenburg den Vortritt

Duisburg : Jarres ließ Hindenburg den Vortritt

Nach der so genannten Machtergreifung 1933 begann, wie im ganzen Reich, auch in Duisburg die Verfolgung politischer Gegner. Schon am 6. Mai wurde Oberbürgermeister Karl Jarres zum Rücktritt genötigt, in der Folge wurden Verwaltung und Rat "gleichgeschaltet". Jarres gehörte der Deutschen Volkspartei (DVP) an, der nationalliberalen Partei der Weimarer Republik.

Karl Jarres wurde am 21. September 1874 in Remscheid geboren, er starb am 20. Oktober 1951 in Duisburg. Nach dem Jurastudium schlug Jarres die Verwaltungslaufbahn ein und war von 1910 bis 1914 Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister von Remscheid, von 1914 bis zum erzwungenen Rücktritt 1933 Oberbürgermeister von Duisburg. Zusätzlich hatte Karl Jarres 1923/24 das Amt des Reichsministers des Innern sowie des Vizekanzlers (u. a. im Kabinett Stresemann) bekleidet. 1925, bei der Reichspräsidentenwahl, erhielt Karl Jarres im ersten Wahlgang die meisten Stimmen, zog seine Kandidatur im zweiten Wahlgang jedoch zugunsten von Hindenburg zurück. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verlor Jarres alle politischen Ämter.

Am 16. Mai 1933 wurde als kommissarischer Oberbürgermeister Dr. Ernst Kelter eingeführt, der bei seinen einführenden Worten immerhin den Mut hatte zu sagen, man solle Jarres "in hohen Ehren halten". Schon Ende 1934 legte Kelter sein Amt wieder nieder, 1936 übernahm er den Lehrstuhl für Volkswirtschaft an der Uni München.

  • Aufmarsch zum Erntedankfest 1935: in der
    Ratingen : Ratssitzung beendet die Weimarer Republik
  • Auf der Duisburger Regattabahn, hier während
    Weltspiele der Studenten : Duisburg richtet Universade 2025 aus
  • Die Bundestagswahl war für Duisburg 2017
    Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Duisburg wissen müssen

Karl Jarres starb im Oktober 1951. Er wurde erst in der Familiengrabstätte in Remscheid beigesetzt, erhielt aber 1966 seine letzte Ruhestätte auf dem Duisburger Waldfriedhof.

Die (Ober-)Bürgermeister ab 1851: Gottfried Schlegtendal (1851 — 1863), Otto Keller (1863 — 1873), Friedrich Wilhelm Wegner (1873 — 1876); die Oberbürgermeister ab 1876: Wegner (bis 1879), Karl Lehr (1879 — 1914), Karl Jarres (1914 — 1933), Ernst Heinrich Kelter (1933/34), Just Dillgardt (1934 — 1937), Hermann Freytag (1937 — 1945), Heinrich Weitz (1945 — 1947), Leo Storm (1947/48), August Seeling (1948 — 1969), Arnold Masselter (1969 — 1974), Ernst Ermert (verwaltete 1975 als Ratskommissar das Amt des OB), Josef Krings (1975 — 1997), Bärbel Zieling (1997 — 2004). Seit dem Jahr 2004 ist Adolf Sauerland Duisburgs Oberbürgermeister.

(RP)