Duisburg: Innovationen für die Gesundheit

Duisburg: Innovationen für die Gesundheit

Im fünften Jahr kann die Gesundheitsmesse im City Palais mit 50 Ausstellern 5.000 Besucher anlocken.

Frank Oberpichler vom Veranstalter Durian GmbH organisiert die Ausstellung seit fünf Jahren. Der Geschäftsführer geht davon aus, dass man auch in diesem Jahr mehr als 5. 000 Besucher zählen wird. Rund 50 Anbieter aus dem Gesundheitsbereich und zahlreiche Selbsthilfegruppen waren mit ihren Informationsständen vertreten. Dazu gab es zahlreiche Vorträge zu verschiedenen Themen und interessante Darbietungen auf der Aktionsfläche. Dienten die Taiko -Trommler und Einrad - und Akrobatikvorführungen noch der Unterhaltung, hatte die Präsentation des Laufroboters für Querschnittsgelähmte (Exoskelett) schon einen ernsteren und informativen Hintergrund.

Im Rahmen der Messe konnten die Besucher auch Kontakt zu Fachärzten aufnehmen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Verschiedene Aussteller boten auch Serviceleistungen an, die vielfach in Anspruch genommen wurden. So konnte man seine Sehstärke prüfen lassen, den Blutdruck messen und seinen Blutzuckerwert bestimmen lassen.

Detlev Friedriszik machte am Stand der Parkinson-Selbsthilfegruppe Werbung für ein Sportgerät, das nicht nur ein bereits vielfach genutztes Trainingsgerät für "gesunde" Sportler ist, sondern gerade für Parkinson-Patienten wertvolle Hilfestellung bieten kann. "Smovey" heißen die mit kleinen Stahlkugeln gefüllten Plastikringe, deren Vorteile der Rheinberger auch gleich demonstrierte.

  • Duisburg : Gesundheitsmesse im CityPalais

Der Ingenieur leidet seit 12 Jahren selbst an der tückischen Krankheit, die von starken Einschränkungen der Beweglichkeit begleitet wird. Mit Hilfe der beiden Ringe in seinen Händen, die er beim Laufen auf- und abwärts führte, demonstrierte Friedriszik, dass auf diese Weise Erstaunliches bewirkt wird. Dass so aktivierte Vibrieren der Stahlkugeln überträgt sich nach Herstellerangaben auf die Tiefenmuskulatur. Der Effekt bei der Demo war jedenfalls erstaunlich. Der sonst beim Laufen stark eingeschränkte Parkinson-Patient marschierte mit Hilfe der "Smoveys" mit ungewohnt sicherem Gang über das Ausstellungsgelände.

Jürgen Indorf hatte gerade einen Blick in das Innere seines Ohres riskiert. Das war am Stand eines Hörgeräte-Anbieters möglich. Auf dem Bildschirm wurde sichtbar, dass der Gehörgang noch gut zugänglich war und die Ablagerung von Ohrenschmalz sich in Grenzen hielt. Der Oberhausener hat mit seiner Frau schon oft in den Vorjahren die Messe besucht, bestimmten Informationsbedarf hat er aber nicht: "Das ist schon alles interessant hier, mal schauen, was es Neues gibt."

Dass die Ernährung einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit hat, sollte mittlerweile allgemein bekannt sein. Dazu möchte auch das "Hello Fresh" - Versandunternehmen beitragen, bei dem man nach "Lieferando"-Art Essen - aber ausdrücklich mit gesunden Zutaten - bestellen kann. Andreas Haas erläuterte das System: "Der Kunde kann sich seine Gerichte aus unserem Angebot selbst zusammenstellen, die Zutaten liefern wir. Kochen muss er die dann allerdings selbst." Das ist aber kein Problem, denn die entsprechenden Rezepte dazu werden mitgeliefert.

(RP)