1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: In der nächsten Woche rollen die Bagger

Duisburg : In der nächsten Woche rollen die Bagger

Die abgesackten Pflastersteine am Hochemmericher Markt werden ersetzt - wohl ab dem 4. August. Der Rheinhauser Werbering-Chef Karsten Vüllings ärgert sich über die diesbezügliche Informationspolitik der Stadt Duisburg.

Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Dieser gerne von Händlern benutzte Spruch trifft auch gelegentlich bei Bauprojekten zu. So sackten die Pflastersteine der sogenannten "Shared-Space"-Fläche am Hochemmericher Markt aufgrund schadhafter Pflasterstellen und mieser Tragschicht binnen Rekordzeit in sich zusammen. Darüber, dass jetzt saniert werden soll, freuen sich Anwohner wie Autofahrer gleichermaßen. Über die Begleiterscheinungen dieser Baustelle in spe gibt es allerdings jede Menge Ärger.

Karsten Vüllings, Chef des Rheinhauser Werberings, hat sich in der jüngeren Vergangenheit viel anhören müssen von den Geschäftsinhabern rund um die Atroper und die Krefelder Straße am Hochemmericher Markt. "Sie wollten natürlich wissen, wann es losgeht. Das bei der Verwaltung rauszubekommen, war ein echtes Problem", so Vüllings. Nach etlichen Telefonaten mit dem Bezirksamt und dem entsprechenden Fachamt im Rathaus habe man ihm mitgeteilt: Am Montag, 28. Juli, kommen die Bagger, rund drei bis vier Wochen müsse man dann mit einer Baustelle leben.

"So weit, so gut. Ich habe den Termin dann publik gemacht, unter anderem einer Wirtin am Markt Bescheid gesagt. Die wollte ihren Laden während der Zeit schließen, um zu renovieren." Offiziell mitgeteilt sei dieser Termin von Seiten der Stadt allerdings nicht. "Wo ist das Problem, den Anwohnern Bescheid zu sagen", fragt Vüllings.

Nun konnte die Stadt diesen Termin aber gar nicht halten; nach einer Anfrage Vüllings' bei der beauftragten Baufirma war klar: Die Maschinen kommen erst eine Woche später - zum Ärger nicht nur der Wirtin.

Vüllings ist über die Informationspolitik der Stadt irritiert: "Erst muss ich etliche Leute anrufen und dann bekomme ich auch noch einen falschen Termin genannt." Vüllings hätte auch gerne gewusst, wie sich während der Baustellenphase die Verkehrsführung gestaltet und wie sich die Arbeiten etwa auf Busrouten oder den Wochenmarkt auswirken.

Laut Aussage der Stadt sind die Arbeiten mit dem 4. August "vorläufig terminiert", aktuell sei man dabei, die Verkehrsführung unter anderem für die Busse auszuarbeiten. "Es ist aber auf jeden Fall Ziel, am 4. August zu beginnen, um die verkehrsärmere Ferienzeit zu nutzen", so Stadt-Sprecherin Gabi Priem. Die beauftragte Firma wolle entsprechende Informationsblätter in Geschäften und an Anwohner verteilen.

Dauern soll die Baustelle zehn bis 14 Tage, eine kurzzeitige Vollsperrung der Kreuzung wird es geben. Umleitungen, auch von Bussen, erarbeite man gerade. Der Wochenmarkt sei von der Baustelle nur marginal betroffen, "gegebenenfalls werden die Stände im Eckbereich der Kreuzung ein wenig eingeschränkt sein".

Die Reparatur der "Shared-Space"-Fläche kostet laut Informationen der Redaktion einen "locker sechsstelligen" Betrag. Die klappernden Steine werden ersetzt durch eine hochwertigere rot-braune Deckschicht, wie sie auch am Hamborner Altmarkt verbaut wurde.

An den Kosten, so hatte es die Stadt Duisburg im vergangenen April vermeldet, beteiligt sich die für die unkorrekten Arbeiten verantwortliche Baufirma von damals.

(RP)