Duisburgs IHK-Hauptgeschäftsführer „Handel verliert zehn Millionen Euro – pro Tag“

Duisburg · Die Krise rund um das Corona-Virus hat auch Auswirkungen auf den Handel in Duisburg. Was die derzeitigen Einschränkungen für die Wirtschaft bedeuten, skizziert der IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Dietzfelbinger.

 Restaurantbesitzer informieren die Kunden mit Aushängen über die Schließung der Lokale.

Restaurantbesitzer informieren die Kunden mit Aushängen über die Schließung der Lokale.

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Der Zugang zu Einkaufsmalls wie dem Forum oder der Königsgalerie in Duisburg wird reglementiert, Gaststätten und Restaurants müssen schließen, Veranstaltungen fallen aus, Urlaubsreisen sind komplett gestrichen. Das öffentliche Leben in Duisburg und am Niederrhein kommt immer mehr zum Erliegen. Für den Einzelnen ist das im Privatleben mit Einschränkungen verbunden – was aber bedeutet das für die hiesigen Unternehmen? Wie die Wirtschaft mit der Situation umgeht und welche Konsequenzen das hat, darüber haben wir mit Stefan Dietzfelbinger gesprochen, dem Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer.