1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: "Ich werde nicht hassen" wieder in der Säule

Duisburg : "Ich werde nicht hassen" wieder in der Säule

Am Freitag, 6. Oktober, ist um 20 Uhr aufgrund der großen Nachfrage noch einmal das ergreifende Solotheaterstück "Ich werde nicht hassen" auf der Bühne der Säule zu erleben.

Gespielt von dem aus über 100 Theaterstücken und 40 Fernsehproduktionen bekannten Mohammad - Ali Behboudi erzählt das Stück die berührende Geschichte des palästinensichen Gynäkologen Dr. Abuelaisch, der im Jahr 2009 durch israelische Panzergranaten vier Kinder verlor.

Unterhaltsam schildert das Stück zunächst Abuelaischs Kindheit, erzählt von seinem Erwachsenwerden, seiner Arbeit in Palästina und Israel, vom Familienleben zwischen Hoffnung und Alltag und schließlich eindringlich von dem Anschlag. Er hätte allen Grund zu hassen, aber Abuelaisch gründete eine Friedensstiftung und kämpft für Verständigung und Versöhnung mit Israel. Das Stück beruht auf Fakten: Im Jahr 2009 verlor der Arzt Izzeldin Abuelaish beim Beschuss seines Hauses in Gaza drei seiner Töchter und eine Nichte. Traurige Berühmtheit erlangte Izzeldin Abuelaish, als er als Zeuge im israelischen Fernsehen die Bombardierung seines Hauses vor laufenden Kameras ansehen musste. Doch anstatt in Wut und Hass zu verfallen, ging er als Arzt nach Toronto, gründete eine Friedensstiftung und schrieb das Buch "Ich werde nicht hassen". Der Abend wurde bundesweit hochgelobt und war in der "Säule" zweimal ausverkauft. Die RP nannte das Stück und die Aufführung ein "grandioses Lehrstück über Humanität".

  • Künstlerin Beate Gärtner spielt mit der
    „Me and my Machine“ : Das bietet die neue Ausstellung im Duisburger Lehmbruck-Museum
  • Die Band Nick of Time hat
    Musikszene : Duisburger will mit „Nick of Time“ beste Band im Westen werden
  • Nach der Wahl ging’s für diese
    U18-Wahlen am Albert-Einstein-Gymnasium : „Auch DU hast eine Stimme“

Karten zum Preis von 13,50 Euro, ermäßigt zwölf Euro. Karten gibt es unter anderem im Servicebüro des Stadttheaters an der Neckarstr. 1, Telefon 0203 28362100 oder unter dem Säulen-Telefon 0203 20125.

(RP)