Duisburg: Hornitex-Gelände: Glunz AG reißt Halle und Anlage ab

Duisburg : Hornitex-Gelände: Glunz AG reißt Halle und Anlage ab

Es tut sich etwas auf dem ehemaligen Hornitex-Gelände an der Rheindeichstraße. Die Glunz AG hat bei der Stadt Duisburg einen Antrag auf Abriss eines Hallengebäudes und einer ehemaligen Fertigungsanlage gestellt.

Laut Paul Gunhold, stellvertretender Leiter des Bezirksamts Homberg, soll der vordere Bereich zur Straße hin abgerissen werden — "alles, was nach Industrieanlagen aussieht". Stehen bleiben würden dann nur noch die großen Hallen im hinteren Bereich des Areals. Gunhold kann auch nur spekulieren, denn die Eigentümerin habe sich zu seinen Plänen auch gegenüber der Verwaltung nicht weiter geäußert. "Ich gehe davon aus, dass die Glunz AG das Gelände damit marktfähig machen will, um es besser verkaufen zu können", sagt er. "Denn das Areal bekommt dadurch eine ganz andere Außenwirkung." Auch auf Anfrage unserer Zeitung hielt sich die Glunz AG sehr bedeckt. "Das Projekt ist noch so inkomplett, dass wir derzeit noch keine Aussage machen wollen", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Glunz AG übernahm Hornitex im Februar 2006. Ende 2009 wurde die Produktion eingestellt. Zwischenzeitlich interessierte sich die Degema Industrieanlagen AG aus Kamp-Lintfort für das Areal. Sie hatte ein Verfahren zur Verarbeitung von Altreifen in Kunststoff entwickelt und suchte einen Produktionsstandort. Die Politik einigte sich jedoch darauf, dass auf dem Gelände keine Industrie zugelassen werden soll, wohl aber emissionsarmes Gewerbe. 2011 wollte Straßen NRW das Gelände als Standort für einen Teil der nationalen Streusalzreserve pachten. Auch daraus wurde nichts — 2012 wurde dieses Lager in Rheinberg eröffnet.

(RP/rl)